14.11.16

Vinschger Brotsuppe

Die Brotsuppe ist ein Gericht, das mich sehr an meine Kindheit erinnert. In früheren Zeiten wurde auf den Höfen in den Tälern ein paar Mal im Jahr Brot gebacken, nicht öfter. Hauptsächlich wurden Paarlen gemacht, ob das bei meiner Oma im Ultental oder bei der im Vinschgau war oder im Passeiertal oder in anderen Südtiroler Tälern.

Für "Ausländer" gibt es nur das Vinschgerle. Ich frage mich immer, wie es dazu kam, dass ausgerechnet dieses Paarl zu solch einer Berühmtheit kam?

02.11.16

Gefüllte Kohlrabi mit Mung Dal

Der Gemüsegarten gibt noch so einiges her, unter anderem auch noch Kohlrabi und Kürbis. Da Kohlrabi eine gewisse Ähnlichkeit mit Steckrüben haben, versuchte ich sie wie die Steckrüben zu kochen.

20.10.16

Die schnelle Vanillesauce mit ganzem Ei


Heute soll nicht die Buchtel im Rampenlicht stehen, sondern ihr ständiger Begleiter, die Vanillesauce. Schon vor einigen Jahren fand ich diese "crema pasticciera" auf dem mittlerweile verwaisten Blog Anice & Cannella.
Mir sagt sie deshalb so gut zu, da das ganze Ei verwendet wird.

Außerdem möchte ich euch den temperaturmessenden Kochlöffel von WMF vorstellen. In einem Paket von nicht nur witzigen, sondern auch ausgeklügelten Neuheiten, war auch dieser Kochlöffel dabei. 

07.10.16

Weiße-Traubencreme


Wir genießen zurzeit den goldenen Herbst. Trauben gibt es in Südtirol in Hülle und Fülle. Jedoch werden sie nicht für den Verzehr verwendet, sondern fast ausschließlich für Wein. Die Ernte ist schon erfolgt und die Rebenstöcke können sich ausruhen.

Tafeltrauben gibt es natürlich momentan die Besten des ganzen Jahres. Vor allem kommen sie nicht vom anderen Ende der Welt, sondern aus Italien, was die Sache schon sympathischer macht. Wir essen nur Bio-Obst und haben somit dieses Problem nicht. 

29.09.16

Catalogna, der etwas bittere Spinat, mit pochiertem Ei

Schon das zweite Jahr habe ich Catalogna in meinen Garten gesetzt, die große Schwester vom Löwenzahn. Bei der Letztjährigen haben wir fleißig geerntet, bis nichts mehr übrig war. Es sah aus, als ob die Wurzeln auch verkümmert seien. 

Im Frühjahr dann wuchs an derselben Stelle wieder eine schöne Catalogna, ich musste sie dann doch entfernen, da in diesem Beet etwas anderes vorgesehen war.

Wir mögen Catalogna sehr gerne. Man kann ihn wie Spinat zubereiten, er hat allerdings eine leichte Bitternote, was uns weiter nicht stört.

21.09.16

Gefüllte Tomaten auf dem Reisbett


Norbert sagt, dass das Gericht viel besser schmeckt, als es aussieht :)
Dieses Jahr kann ich über meine Tomatenstauden nicht klagen. Ganz im Gegenteil, wenn ich daran denke, wie wir gestartet sind, bin ich mehr als überrascht.

Ich ziehe meine Tomatenstauden schon seit ein paar Jahren selbst. Heuer hatte ich die glorreiche Idee, später zu sähen als sonst, da ich dachte, die Pflänzchen wachsen locker auch in kürzerer Zeit.  

Schwer habe ich mich getäuscht. So wie jedes Jahr, wollte ich, dieses Jahr musste ich sogar, die Pflanzen am 25. April in den Garten setzen, denn wir hatten einen Urlaub geplant und ich hatte niemanden, der meine Pflanzen zu Hause gießt, im Garten gibt es Tropfbewässerung.