29.04.11

Flaschen-Tanga-Schollenröllchen

Da sich mein Auftritt im Fernsehen zum dritten Mal jährt und ich immer noch darauf angesprochen werden kommt er auch auf meiner Seite einmal zur Sprache. Am Meisten interessiert die Leute, was ich im Fernsehen gekocht habe. Vorausschicken möchte ich noch, dass auf die Anmeldung zur Küchenschlacht meine Kinder gedrängt haben, ich mich halbherzig dazu überreden gelassen habe und dann doch ein ganz tolles Erlebnis daraus entstanden ist.
Zur Anmeldung musste man 10 Rezepte beilegen, von denen die Redaktion dann 3 ausgewählt hat. Für mich wurde ausgewählt:
Beim Schollenröllchen hatte ich Johann Lafer als Juror. Ein denkbar einfaches Gericht, aber gerade wenn man denkt, dass es nur so vom Ärmel heraus zu schütteln geht, kommt allerhand inzwischen!
Wie es zum Flaschen-Tanga-Schollenröllchen gekommen ist könnt ihr hier sehen:



Ich erzähle euch vorher vom Schöllenröllchen und danach was während der Sendung alles schief gelaufen ist.

Schollenröllchen im Lauchmantel

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 große Schollenfilets, ohne Haut (für alle die in italienischen Fischgeschäften einkaufen, ist das die Platessa)
  • 1 dicker Lauch
  • 60 g Rohschinken San Daniele, wenn ich die Möglichkeit habe nehme ich vom schmalen Ende, da ist er am mildesten
  • 40 g Walnüsse
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150 ml Fischfond
  • 100 ml trockener Weißwein (das "trocken" hatte ich bei dem Rezept für's Fernsehen vergessen)
  • 125 g Crème fraîche
  • Küchengarn zum Binden 


    1. Ich schneide den geschlossenen Teil des Lauchs vorsichtig auf, damit ich die unteren Blätter nicht verletze und schäle 8 Lauchblätter herunter, wasche sie und koche sie solange in Salzwasser, bis sie biegsam sind.
    2. Ich schneide den Schinken fein und hacke die Nüsse mit dem Fincut, mische Nüsse mit Schinken.
    3. Ich lege die Lauchstreifen nebeneinander, teile die Fischfilets und lege sie darauf, salze und pfeffere sie und verteile das Nuss-Schinken-Gemisch gleichmäßig darauf.
    4. Ich rolle das Ganze auf und schnüre mit dem Küchengarn kleine Pakete. 
    5. Im Dampftopf, in diesem Fall ist es der Vitalis, vermische ich Fischfond und Wein, stelle den Dampfeinsatz hinein und lege die Röllchen darauf. Deckel zu und auf den Herd gestellt, dann muss ich warten, bis das Thermometer die 80° erreicht hat, von dem Moment an dauert das Garen 6 Minuten.
    6. Den Dampfeinsatz nehme ich heraus, rühre die Créme fraîche ein, salze und pfeffere die Sauce und serviere sie zusammen mit den Lauchröllchen.
Dazu gab es Basmati-Reis. Wer einen Bambusdämpfer besitzt kann auch diesen für die Zubereitung verwenden.
Jetzt wird sich jeder denken, was kann da schon schiefgehen? Das Gericht hatte ich bald zubereitet und hatte sogar noch Zeit für die Deko, Karottenstreifen zu schneiden und mitzudämpfen. Als es dann zum Endspurt kam, ist mir die Sauce nicht gelungen. Ich hatte nicht mit der Säure des deutschen Weissweins gerechnet, hatte sogar noch ein paar Tropfen Zitronensaft in die Sauce gedrückt. Als ich sie kostete, bin ich ja furchbar erschrocken. Zucker, den ich eventuell unterrühren hätte können, gab es nicht, wenn du ihn nicht bestellt hattest. Unter meinem Herd befand sich kein Schneebesen um den Crème fraîche einzurühren.... Die Zeit drängte dann auch noch und die Sauce war wie sie war. Das Erste was Johann sagte, als er meine Sauce probierte, war:" Die Sauce ist sauer."  Das Röllchen schmeckte ihm schon, obwohl er nicht erkannte, dass San Daniele Schinken als Fülle im Röllchen war, sondern vermutete, dass es Speck sei.
Man muss auch Glück im Leben haben und ich hatte das Glück, dass ein anderes Gericht dem Johann noch schlechter geschmeckt hat, als meine Sauce. Und so bin ich weiter gekommen bis zu Kerner. Was ich dort gekocht habe, erzähle ich euch das nächste Mal.

Kommentare:

  1. WELTKLASSE ! Einfach ne SPITZENKÖCHIN ( und (schwieger)mami ;))

    AntwortenLöschen
  2. Hut ab, dass Du das gepackt hast. Damals durften die Sieger ja noch mitkochen, heute dürfen sie nur noch kosten. Finde ich eigentlich schade.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Daß du vor lauter Knutscherei mit dem Lichter überhaupt noch zum Kochen gekommen bist wundert mich. Aber das waren schon tolle Nummern. Schön, mal so´n Film-Schnipzelchen zu sehen...

    AntwortenLöschen
  4. Mensch Magdalena, du bist ja richtig telegen! Toll, dich mal so live zu sehen!
    Ich hab ja auch schon mal in Erwägung gezogen, mich bei der Küchenschlacht zu bewerben, habs aber dann doch sein gelassen. Und wenn ich dich jetzt so sehe, kommt doch ein klein wenig Neid auf. Aber ich hätte diese Routine nicht...

    Liebe Grüße zu dir, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. @L&V, das freut mich sehr. Lob aus der eigenen Familie ist die größte Freude!

    @Manu, das war auch der einzige Gewinn, der mich gereizt hat, vielleicht hätte ich mich sonst nicht angemeldet:)

    @Claus, das können wir Frauen halt besser, als ihr Männer, während dem Kochen noch flirten. Aber Norbert saß in der ersten Reihe direkt vor mir und hatte alles unter Kontrolle:)

    @Sandra, ich habe die Routine von meinen Kochkursen. Ich war total ruhig und konnte alles so richtig genießen. Liebe Grüße auch an dich

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das habe ich ja noch gar nicht gesehen! Mal ganz abgesehen von den tollen Rezepten, ich kann Frau Kampi nur Recht geben, du bist wirklich telegen und strahlst eine sehr sympathische Lebensfreude aus. Bei dir würde ich auch sofort einen Kochkurs belegen! :-)

    AntwortenLöschen
  7. Lecker sehen deine Schollenröllchen aus!

    Telegen, hi hi ! Der kleine Film gefällt mir auch super gut, anhand des kleinen Fotos von "über mich" habe ich Dich mindestens 20 Jahre älter geschätzt!

    Viele Grüße ins geliebte Südtirol

    Manuela

    AntwortenLöschen
  8. @Christina, das ist ja nett von dir. Wir haben auch immer Spaß bei den Kochkursen. Langweilige Kochkurse gibt es genug:)

    @Miss Violetta, du darfst dem Lichter nicht alles glauben. Ich werde dieses Jahr 50 Jahre alt, also nicht mehr ganz so jung, wenn ich mich auch viel jünger fühle:)

    AntwortenLöschen
  9. Also ich bin ja absolut kein Fan von diesen Kochshows. Aber: Ich bewundere jeden einzelnen, der sich so etwas stellt. Und dann noch so locker, souverän und sympathisch. Toll, Magdalena!
    Über die guten Rezepte sag ich jetzt gar nix, das ist sowieso klasse.

    AntwortenLöschen