26.11.15

Passatelli della nonna - Passatelli nach Art der Großmutter


Nach 28 Jahren Berufserfahrung gibt es auch für mich immer wieder Küchengeräte, welche für mich neu sind.
Angefangen hat die Geschichte mit einer Kundin, welche ein Passatelli-Eisen für ihre Nichte suchte, von welchem sie bereits stolze Besitzerin ist.
Ich konnte ihr leider nicht weiter helfen, da Passatelli, ein typisches italienisches Gericht, in Südtirol leider bis heute relativ unbekannt ist. Auch auf Anfrage bei Vertretern wurde ich nicht fündig.
Die Kundin teilte mir dann schlussendlich mit, sie würde sich das Gerät beim nächsten Toscana-Besuch selbst besorgen.
Da ich für solche Dinge einen Faible habe, bat ich sie, mir auch ein solches Gerät, von dem ich nur erahnen konnte wie es aussehen sollte, mitzubringen, was sie liebenswürdigerweise auch tat.
Jetzt hatte ich zwar die Vorrichtung aber noch kein Rezept für Passatelli. Da versprach mir die Kundin ihr Rezept, welches sie von ihrer "nonna" geerbt hatte und hielt auch ihr Versprechen.


Passatelli sehen nach nichts Besonderem aus, sind es jedoch auf jeden Fall. So gut haben sie uns geschmeckt, dass sie sicher zu Anfang einer meiner Weihnachtsmenüs serviert werden.

PASSATELLI DELLA NONNA

Zutaten für 2 Personen:

1 l Fleischsuppe

Für die Passatelli:

70 g Semmelbrösel
1 Ei (55 g)
15 g Parmesankäse gerieben
15 g Mehl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
etwas Muskatnuss

Nachtrag 08.03.2016: Bei meinen letzten Passatelli mußte ich 35 g Flüssigkeit (Wasser oder kalte Suppe) hinzufügen. Wahrscheinlich kommt es auf die Brotbrösel und den Reifegrad des Parmesankäses an.

  1. Ich bringe die Suppe zum Kochen und würze sie.
  2. Ich vermenge alle Zutaten für die Passatelli miteinander, und wie ihr seht, ist ein fester Teig entstanden.
  3. Ich forme den Teig zu einem flachen Kreis und drücke dann mit dem Passatelli-Eisen durch hin-und herwiegen ca. 4 cm lange Würstchen aus dem Teig heraus.

  4. Diese Schabe ich mithilfe der Teigkarte direkt in die heiße Suppe. Ich gehe solange auf diese Weise vor, bis der Teig aufgebraucht ist.
  5. Ich lasse die Passatelli noch 5 Minuten bei kleiner Hitze garen und serviere sie dann heiß.
Ich liebe solche Suppen!

Wer kein solches Gerät hat, probiert es mit einer Kartoffelpresse. Da werden die Würmchen ab der richtigen Länge mit einem scharfen Messer abgeschnitten, direkt in die Fleischsuppe, wie man hier sehen kann.

Kommentare:

  1. müsste eigentlich auch mit der grossgelochten Scheibe des Kartoffeldrückers gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst es probieren. Der Teig ist ziemlich trocken, deshalb könnte es auch funktionieren ohne dass die Würmchen aneinander kleben bleiben.

      Löschen
  2. Ha! Angefixt! Danke auch :)
    Habe das Teil direkt bestellt! Meine Kartoffelpresse hat nur eine Scheibe und die ist natürlich sehr fein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ich froh, dass es noch so "Verrückte" gibt!

      Löschen