01.03.11

Heuschreckenkrebs und Fischspieß

Der Heuschreckenkrebs, italienisch "canocchia", ist ein Krustentier, das ich nicht oft angeboten bekomme. Wenn man es betrachtet, versteht man nicht sofort wo hinten und vorne ist. Eine sehr praktische Taktik für das noch lebende Tier. Hier in meiner Küche kann es nur noch von mir bestaunt werden. Seine Augen, welche vorne zwischen den Scheren sitzen, sind grasgrün. Das sieht man hier auf dem Foto gar nicht.

Ich habe noch "coda di rospo", Seeteufel eingekauft. Dieser Fisch, wenn er im Ganzen angeboten würde, wäre er unverkäuflich, weil er so "schiach", so hässlich ist, wie man hier sieht. "Coda di rospo" heißt wortwörtlich übersetzt Schwanz der Kröte, was ja auch nicht gerade eine schöne Betitelung ist, gleich wie Seeteufel.

So, wie auf diesem Foto, bekommt man ihn zu kaufen. Die Haut nehme ich mit einem Stück Küchenkrepp und ziehe sie, in Richtung der Schwanzflosse, ab. Dieser Fisch ist eher teuer, da der Fischer ja sehr viel Abfall mit diesem riesigen Kopf hat, stinkt im rohen Zustand ziemlich, aber ist, meiner Meinung nach, ein vorzüglicher Speisefisch.

Diese Heuschreckenkrebse habe ich auf den Rücken gelegt und die "Fortbewegungsflossen" (keine Ahnung wie die richtig heißen) hochgestellt.


Ich schneide sie mit der Küchenschere weg und schneide, ebenfalls mit der Schere den Bauch auf, damit sie schneller durch sind und der "condimento", das Gewürz an das Fleisch im Inneren kommt. Für sie hacke ich ein bisschen Petersilie und wenig Knoblauch ganz fein. Den Knoblauch drücke ich mit dem Messerrücken zu einer Paste, vermische beides mit Olivenöl und Salz und stelle es auf die Seite.
Dann bereite ich den Fischspieß vor. Es ist selbstgebackenes Weißbrot vom Vortag da. Das schneide ich in grobe Würfel.

Auf dem Foto liegt der Seeteufel ganz lässig über dem Tellerrand. Das ist ihm aber vergangen, weil ich ihm den Mittelknorpel herausgeschnitten habe, wie ihr auf dem zweiten Foto sehen könnt. Es gibt bei diesem Fisch keine Gräten. Das Fischfleisch habe ich in Würfel geschnitten.
Eine handvoll Garnelen sind auch mitgekommen . Denen schäle ich den Panzer ab, schlitze mit einem scharfen Messer den Rücken auf und ziehe den Darm heraus. Den mag ich nicht.
Ich hole von der Terrasse frischen Rosmarin, zupfe die Nadeln vom Stängel und hacke sie fein, mische auch diese mit Olivenöl.
Jetzt ziehe ich abwechselnd Seeteufel-Würfel, Brotwürfel und Garnelen auf den Holzspieß bis ich nichts mehr habe. Ich lege die Spieße auf das Backblech, salze sie und beträufle sie mit dem Rosmarinöl.
Speck ist bei uns immer zu Hause. Von dem schneidet mir Norbert ein paar dünne Scheiben ab und legt sie über die Spieße.


Jetzt kommen sie in den auf 200° vorgeheizten Ofen, für eine viertel Stunde.
Inzwischen habe ich die Grillpfanne schon erhitzt. Die Heuschreckenkrebse grille ich ungefähr gleich lang, wobei ich das Knoblauchöl erst gegen Ende über den Krebsen mit einem Löffelchen verteile.
Ich habe schon Schnittbohnen gedämpft. Ein bisschen mit Salz, Olivenöl und Essig angerichtet warten sie auf die Hauptdarsteller dieses Tellers. Und so sah das Ganze fertig aus.



Das Fleisch vom Heuschreckenkrebs ähnelt im Geschmack etwas dem Hummerfleisch und ist vorzüglich. Allerdings müsste man schon mehrere essen um satt zu werden. Die Fischspieße stehen schon lange auf meinem Speiseplan und sind nichts Neues, aber immer wieder gut. Dass Speck und Fisch so hervorragend zusammen passen, muss man selbst probiert haben, sonst würde man es nicht glauben.

Kommentare:

  1. Lecker, lecker liebe Magdi!!!
    Die Spieße merk ich mir mal für den Sommer auf den Grill. Das mit dem Brot gefällt mir gut. Da könnte ich ja vielleicht auch eine schöne Rosmarinfoccachia (richtig geschrieben?) nehmen.
    Heuschreckenkrebse hatte ich auch schon, da ist echt nicht viel dran. Aber Seeteufel geht glaub ich immer, oder? Damit kriegst du sogar Nicht-Fischesser. Und das die mit Speck harmonieren hab ich auch schon erschmecken dürfen.

    Liebe Grüße zu euch, Sandra!

    P.S.: unser Urlaub ist gebucht, wir kommen im Juli nach Algund!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ziemlich lecker aus! Die Scheren und Augen kann man doch erkennen, wenn auch nur auf den zweiten Blick.

    Bei uns gab's übrigens heute abend Tellerfleisch, ein "Schulternatl". Der Bub Nr. 1 wollte etwas G'sundes.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Magdi,

    das sieht ja -- stellenweise -- wieder sehr lecker aus!

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  4. hallo Magdi
    gib mir doch das nächstemal Bescheid, ich komm dann vorbei zum vorkosten :)
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  5. Wow, was für ein Festessen! Die Heuschreckenkrebse sind mir mal auf dem Markt in Intra begegnet
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2007/08/markt-in-intra.html
    Nach deinen Beschreibungen würde ich mich jetzt auch dranwagen :-)

    AntwortenLöschen
  6. @Sandra, auf dem Grill habe ich sie noch nie gemacht, wird aber sicher auch funktionieren. Algund ist um die Ecke. Dann sehen wir uns im Juli! Gerade wegen den fehlenden Gräten gewinnt man Nicht-Fischesser.

    @Fritz, ich hoffe es hat geschmeckt:)

    @Beate, welcher Teil sieht lecker aus, welcher nicht?

    @Siglinde, du wärst glatt nicht weit entfernt. Ich nehm's mir vor:))

    @ Petra, das ist überhaupt kein Problem, wenn man diese Viecher mag, dann nur ran.

    AntwortenLöschen
  7. Magdi,
    es war sehr gut. Der Bub liebt gekochtes Rindfleisch und Suppe.

    AntwortenLöschen
  8. Hi vielen Dank für deinen lieben Besuch bei mir :-)..bei uns gibt es leider Seeteufel oft nur noch gefroren..wir essen ihn fast nur noch im Urlaub...lecker lecker sieht es hier aus..lGHeike

    AntwortenLöschen
  9. Diese Heuschreckenkrebse habe ich auch schon mal gemacht. Nur waren sie viel kleiner als Deine Exemplare. Da war so garnichts dran an den Tierchen. Deshalb habe ich sie noch nicht wieder gekauft. Ich sollte auf größere warten. GEschmacklich waren sie gut.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Kann ich die Nudelmaschine bei euch im Laden kaufen?? Dann werd ich mal erscheinen. gggg*
    Lg Manu

    AntwortenLöschen
  11. @Fritz, das freut mich sehr:)

    @Heike, ich bekomme dafür Zander nur gefroren. Deshalb kommt er bei uns nie auf den Tisch.

    @Anie, noch kleiner ist ja wirklich gar nichts mehr dran.

    @Manu, momentan haben wir keine mehr lagernd. Ich sage dir Bescheid, wenn sie wieder da ist. Heute habe ich schon morgens Nudeln mit Loch gemacht, für das Mittagessen. Ich freue mich schon darauf!

    AntwortenLöschen
  12. Wow, das sieht ja super aus. Leider bekomme ich so schönen Fisch und Krustentiere hier nicht.

    AntwortenLöschen
  13. Habe schon ewig keine cannocchie gegessen, hier findet man sie leider kaum. Meine Oma hat sie immer im Ofen gratiniert, mit Semmelbröseln und Petersilie. Seeteufel ist was Feines. Tolles Essen.
    LG, Alex

    AntwortenLöschen
  14. @Isi, bei Fisch sind wir verwöhnt:)

    @Alex, kann ich mir gut vorstellen mit den Semmelbröseln und der Petersilie.

    AntwortenLöschen
  15. herrlich, an die komme ich nur in Italien, komischerweise gibt's die bei uns in Frankreich nicht, nur langoustines ( die ja super sind...).

    Beim Seeteufel die Hâute sind tückisch, bekommst Du den nicht gehäutet?

    AntwortenLöschen
  16. @bolliskitchen, wenn ich möchte zieht mir auch der Fischhändler die Haut ab. Aber das ist keine große Arbeit. Man braucht ein bisschen Kraft und die hab ich:)

    AntwortenLöschen