23.06.10

Liebesknochen, aber nicht für den Hund

Den Mangold hab ich ja total vergessen!! Wenn mich Jutta nicht daran erinnert hätte, würde ich ja schön dastehen. Aber ich muss ihn nochmals aufschieben, da ich so viele Kirschen geschenkt bekommen habe, von lieben Leuten, und unbedingt etwas damit machen musste.
Barbara von Barbaras Spielwiese hat vor nicht allzulanger Zeit Éclairs gezaubert. Da dieses Wort bei uns niemand aussprechen kann, hat man dieses Gebäck einfach in Liebesknochen umgetauft. Ich habe sie mit Karamellsahne und Kirschen gefüllt und einen Karamellguss darüber gegeben.
Die Zutatenliste meines Teiges ist ein wenig anders, schmecken tut es aber gleich, da ich diesmal das Rezept von Barbara ausprobiert habe. Bei mir wird's ein wenig mehr.

Zutaten für den Brandteig:
  • 125 ml Milch
  • 125 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zucker
  • 100 g Butter
  • 175 g Mehl
  • 4 Eier
  • Backpulver ist nicht notwendig

Für die Karamellsahne:

  • 300 ml heiße Sahne
  • 50 g Zucker
  • 2 EL Wasser
  1. Eigentlich fange ich mit der Fülle an, da diese mindestens 12 Stunden abkühlen muss. Deshalb schütte ich den Zucker und das Wasser in meinem höchsten Topf, da es beim Aufgießen ziemlich schäumt, und erhitze es solange bis der Zucker karamellisiert, nehme den Topf vom Herd und schütte die heiße Sahne dazu. Aufpassen es schäumt ganz wild!
  2. Ich lasse das Ganze solange leicht köcheln, bis sich der ganze Zucker aufgelöst hat, schütte dann die Sahne in eine Schüssel, in der ich sie am nächsten Tag aufschlagen kann, lasse die Sahne fast auf Zimmertemperatur abkühlen und stelle sie dann für 12 Stunden, aber auch länger, in den Kühlschrank.
  3. Am nächsten Tag beginne ich mit dem Backofen und schalte ihn auf 200° Heißluft.
  4. Ich schütte Milch und Wasser in einen Topf mit dickem Boden, gebe Salz, Zucker und Butter dazu und lasse alles aufkochen.
  5. Das Mehl muss in einem Mal in die Flüssigkeit geschüttet werden, nix mit sieben. Ich rühre sofort mit dem Kochlöffel alles glatt. Der Teig wird zu einem Klumpen. Ich rühre ihn noch ein wenig im heißen Topf, er heißt ja auch Brandteig.
  6. Ich schütte den Teig in eine Rührschüssel um, Barbara meint es müsse eine Metallschüssel sein, ist aber nicht notwendig. Mir ist der Brandteig immer gelungen.
  7. Ich lasse den Teig ein wenig auskühlen, nur ganz kurz, dann rühre ich die Eier einzeln mit dem Handrührgerät unter. Nach jedem Ei wird der Teig zäher.
  8. Ich fülle die Masse in den Spritzsack und spritze auf die mit Backpapier ausgelegten Bleche Liebesknochen.
  9. Dass man Brandteig mit Wasser bespritzt, so wie Blätterteig, habe ich nicht gewusst, aber ich glaube es auf's Wort.
  10. So nun werden die Bleche in den Ofen geschoben und 20-25 Minuten gebacken.
  11. Barbara sagt man solle alle Éclairs noch warm aufschneiden. Das ist eine Super-Idee. Wir haben Proben gemacht: aufgeschnittener bleiben sie länger knusprig, sonst weichen sie von Innen heraus auf.
  12. Jetzt schlage ich die kalte Karamellsahne auf, wie normale Sahne. Sie wir steif, dass man sie mit der Spritze in die Liebesknochen-Mitte spritzen kann. Ich habe noch Kirschen geviertelt und in die Sahne gedrückt.
  13. Der Karamellguß ist eigentlich ganz einfach, muss aber nicht sein. Man braucht dazu Fondant, welchen ich vom Konditor hole. Ich brauche dazu: 80 g Zucker, 150 g Fondant und etwas Sahne. Ich karamellisiere den Zucker und rühre den Fondant ein. Es ist jetzt schon eine schöne Masse, aber ich gebe noch ein wenig Sahne hinein, damit sie cremiger wird.

Wenn das kein Liebesbeweis ist?

An Stelle von Kirschen kann man auch anderes Obst nehmen, aber wir essen die Liebesknochen auch nur mit Karamellsahne.

Den Mangold gebe ich noch vor dem Urlaub ins Netz. Denn danach gibt es 2 Wochen keinen Eintrag.

Kommentare:

  1. Diese Liebesknochen schauen ja unheimlich lecker aus. Werde ich am Wochenende probieren nachzubacken.
    Danke für deine tollen Rezepte!

    AntwortenLöschen
  2. Der Guss muss schon sein. Ohne Guss wärs nur ein Knochen :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Monika, gutes Gelingen und Verschlingen!

    @Robert, du hast Recht, der Guss macht's schon noch raffinierter.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, die sehen ja perfekt aus!!!

    Ich bin auch begeistert von dem Guss, in Frankreich machen die das ja auch so - irgendwie sieht es immer gleich nobler aus.

    Gut zu wissen, dass Dein Teig etwas anders ist, aber gleich schmeckt. Dann ist man da relativ flexibel, welchen man nimmt.

    Deine Liebesknochen gefallen mir richtig gut.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe eine Freundin, die schwärmt für Eclairs. Ich glaube, ich muss ihr mal (ganz uneigennützig natürlich!) deine Variante vorsetzen :-)

    AntwortenLöschen