03.10.09

Eiweißverwertender Schokoladentraum

Es gibt Menschen, die ohne Süßkram leben können und solche die süchtig sind. Aber es gibt auch etwas mittendrin. In unserer Familie sind alle vertreten. Norbert und ich gehören eher zur normalen Katergorie, unsere Tochter hat lieber etwas Salziges, wenn etwas Süßes da ist, dann mag sie es auch. Der Süßeste von uns ist eindeutig unser Junior.
Diese Torte ist nicht nur ein Traum aus Schokolade und eine Versuchung für uns alle, nein auch diese ewig im Kühlschrank aufbewahrten Eiweiße können endlich sinnvoll verwertet werden. Alle kennen das Problem. Man braucht ein paar Dotter. Was macht man mit den Eiweißen? Vielleicht hat man sogar teure Bio-Eier gekauft und es reut einem, sie so einfach wegzuwerfen. Also in eine Frischhaltedose und in den Kühlschrank. Nach 10 Tagen sind sie immer noch da. Irgenwann landen sie dann doch im Abfluss! Jetzt kann ich Euch eine Super-Verwendung anbieten.


Zutaten für eine Schokoladen-Torte von ca. 12x35 cm:

Für den Mandelbisquit:
  • 130 g gemahlene Mandeln

  • 130 g Staubzucker

  • 30 g ungesüßtes Kakaopulver

  • 8 Eiweiß

  • 100 g Staubzucker

  • 1 Prise Salz
Für die Schokoladecreme:
  • 80 g Zart-Bitter-Kuvertüre

  • 320 g Milchschokoladen- Kuvertüre

  • 240 g weiche Butter

  • 130 g Fondant (bekommt ihr bei einem Konditor, auf den Fotos oben abgebildet)

  • ca. 50 ml Himbeergeist

  • ungesüßtes Kakaopulver
  1. Für den Mandelbisquit die gemahlenen Mandeln, die 130 g Staubzucker und das Kakaopulver in eine Schüssel sieben.

  2. Eiweiß steif schlagen, dabei zuerst eine Prise Salz und dann den Puderzucker hinzufügen.

  3. Den Eischnee sachte unter die Mandelmischung heben.

  4. Den Backofen auf 200° Ober-Unterhitze vorheizen.

  5. Den Teig, mit einer langen Spachtel, in rechteckiger Form, auf ein Backpapier streichen und behutsam auf das Backblech, von der Seite mit dem abgeflachten Rand, ziehen.

  6. Den Kuchen auf der 3. Ebene 15 Minuten backen.

  7. Den Bisquit aus dem Ofen nehmen, auf eine Arbeitsfläche stürzen und das Backpapier abziehen.

  8. Sobald der Boden abgekühlt ist in drei gleiche Teile schneiden.

  9. Für die Schokoladenfülle die Schokolade in kleine Stücke schneiden und bei milder Hitze über Wasserdampf langsam schmelzen. Auf keinem Fall darf die Schokolade über 35° erwärmt werden. Bei Kuvertüre ist das sehr wichtig.

  10. Butter und Fondant in einem Topf grad soviel erhitzen, dass man mit einem elektrischen Rührgerät die beiden Zutaten miteinander verühren kann. Sie sollten nicht schmelzen.

  11. Die Buttermischung in die Schokolade geben und ebenfalls mit dem Handrührgerät verrühren. Dabei soviel Himbeergeist dazugeben, bis es einem schmeckt.

  12. Die Füllung für 2 Stunden in den Kühlschrank geben.

  13. Danach nochmals mit dem Handrührgerät bearbeiten, damit die Creme streichfähig wird.

  14. Einen Teil des Mandelbisquits mit Schokoladecreme bestreichen, den nächsten Boden auflegen, diesen ebenfalls bestreichen und mit dem 3. Boden abschließen. Nun mit der übrig gebliebenen Creme den ganzen Kuchen einstreichen.

  15. Dick mit gesiebtem Kakaopulver bestäuben.

Es gibt noch Anregungen zu diesem Kuchen. Wie ihr auf einem kleinen Foto sehen könnt, habe ich eine Variante mit Zitronencreme hergestellt. Oder ihr streicht eine Marmelade vor der Creme auf den jeweiligen Tortenboden. Dann kann man auch den Himbeergeist weglassen, falls Kinder mitnaschen. Für die Zitronencreme habe ich folgendes Rezept genommen:

  • 2 unbehandelte Zitronen

  • 70 g Zucker

  • 40 g Butter

  • 1 Eigelb (Eiweiß kann für den Mandelbisquit verwendet werden)

  • 1 Ei

  • 75 g geschlagene Sahne
  1. Zitronenschale abreiben und Saft auspressen.

  2. Mit Zucker, Butter Eigelb und Ei über heißem Wasserdampf aufschlagen, bis die Masse fast kocht und dick wird.

  3. Diese Creme im Kühlschrank fest werden lassen, danach mit der geschlagenen Sahne verfeinern und als Zwischencreme für den Schokoladenkuchen verwenden.

Ich wünsche euch heute gutes Gelingen und einen schokoladigenen Sonntagstraum.

Kommentare:

  1. Hallo Magdalena,
    ich bin über Nickys Blog "delicious:days" auf dich und dein Blog aufmerksam geworden. Ich werde ab sofort öfter mal reinschauen, auch wenn ich aus Zeitgründen nicht immer kommentiere.

    Ein tolles Rezept für die Eiweißverwertung hast du da - gerade gestern habe ich noch nach einem Rezept gesucht und auch ein schönes gefunden, bis ich entdeckte, dass viel Eiweiß übrig bleibt. Deshalb habe ich mich für etwas anderes entschieden. Aber das gehört ja jetzt wohl der Vergangenheit an.

    Liebe Grüße

    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Jutta, das freut mich sehr, dass du bei mir reingeschaut hast. Ich habe beim Rezept nicht angegeben, dass der Schokoladenkuchen unbedingt bei Zimmertemperatur gegessen werden sollte, damit die Schokolade schön cremig ist.
    Für einige Zeit aufbewahrt werden kann er schon im Kühlschrank.

    AntwortenLöschen
  3. Ah, vielen Dank! Ich mag sowieso lieber zimmerwarmen Kuchen, da entfalten sich die Aromen so schön. Ich freue mich schon aufs Probieren!

    AntwortenLöschen
  4. Ergebnisse und es sieht sehr interessant. Ich will es essen.... :)


    http://kochfelderblogspot.blogspot.com

    AntwortenLöschen