17.05.10

Sirup von der Holunderblüte

Die Holunderstauden stehen jetzt in voller Blüte. Fährt man mit dem Rad durch die Natur, steigt einem immer wieder dieser Duft in die Nase. Holunder wurde früher immer nahe an jedes Haus gepflanzt, weil man glaubte er halte alle bösen Geister fern.
Mein Vorrat im Keller schwindet, als ob er mit der kommenden Wärme schmelzen würde. Deshalb wird mit dem Holundersirup wieder begonnen, aufzustocken.
Man kann mit Holundersirup auch sehr gute Nachspeisen machen, wie diese hier.
In Südtirol ist Holundersirup ein Getränk mit Tradition. Es gibt viele verschiedene Rezepte.
Hier ist meines:
Holundersirup:
  • 20 Holunderblüten, genommen werden Blüten, welche nicht neben einer Straße und nicht neben einer gespritzten Wiese wachsen
  • 3 Bio-Zitronen
  • 2 l Wasser
  • 50 g Zitronensäure
  • 2,5 kg Zucker
  1. Ich wasche die Blüten nie. Ich sammle die Blüten an einem Ort, wo sie relativ sauber sind. Man würde nur den Blütenstaub wegwaschen.

  2. Ich nehme eine große Schüssel oder ein großes Glas mit Patentverschluss und zähle die Blüten hinein.

  3. Ich wasche die Zitronen, schneide sie in Scheiben und gebe sie und die Zitronensäure zu den Blüten.

  4. Jetzt wird noch das Wasser darüber geschüttet, dann decke ich das Ganze ab und lasse es 24 Stunden stehen, rühre inzwischen immer wieder um.

  5. Nach den 24 Stunden, lege ich ein Tuch (hier ist es eine, nur für diesen Zweck verwendete Tetra-Windel) in das Nudelsieb über ein Gefäß, und schöpfe das aromatisierte Wasser hinein.
  6. Ich drücke die Blüten und die Zitronen gut aus, reinige das Glas, bevor ich das Wasser wieder zurück schütte.

  7. Jetzt kommt der Zucker dazu. Ich decke alles wieder ab, stelle mir einen Kochlöffel bereit, damit ich immer wieder umrühren kann. Auch so muss das Ganze 24 Stunden stehen bleiben. Innerhalb dieser Zeit hat sich der Zucker aufgelöst und ich kann den Sirup in Flaschen umfüllen.

Mein Sirup ist etwas dunkler geworden, da ich Rohrohrzucker verwendet habe, von dem nur die Melasse entzogen wurde, deshalb ist er hell, aber nicht weiß. Mit der Menge der Zitronensäure experimentiere ich immer etwas herum, da ich nicht so erfreut bin, dass ich sie in den Sirup geben muss. Aber es braucht sie, um das Ganze haltbar zu machen. Ich habe auch schon Essig verwendet, aber das schmeckt man. Allerdings ist mir letztes Jahr eine Flasche geplatzt, ihr könnt euch die Schweinerei vorstellen. Heuer habe ich wieder mehr Zitronensäure reingegeben.
Unser Junior hatte etwas dagegen, dass ich mein Rezept ins Netz stelle. Er behauptet, das sei der beste Holundersirup, den es gibt und den will nur er genießen. Deshalb verratet mich nicht. Von mir habt ihr es nicht!

Kommentare:

  1. Ich liebe Holunderblütensirup. Ich muss sofort zu dir kommen, wenn bei euch der Holunder schon blüht. Bei uns dauert es noch ne Weile, aber dann geht es richtig los. Ich koche zuerst Zucker und Wasser zu Sirup und geb dann die Blüten in die warme Flüssigkeit. Aber die Mengenangaben sind wie bei mir. Vielleicht probier ichs dieses Jahr auch mal so wie du. Kanns kaum erwarten.
    P.S. nehme den Sirup gern um damit eine Forelle zu beizen:-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Magdi,der Hollersirup ist einfach der Renner. Jedes Mal, wenn ich bei deine Eltern besucht habe, war dieses Getränk ein "Muss". Regina und ich machen ihn auch - das Rezept ist von deiner Mama, aber er schmeckt immer anders als in Lana... Auch Gelee oder Schnaps sind nicht zu verachten...:-)

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  3. meine Blüten sind immer voller Käfer :-(

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt wirklich viele Rezepte, um diesen Sirup herzustellen, und ich werde jetzt mal deines ausprobieren. Ich muß noch etwas warten, da meine Blüten noch in der Minderzahl sind
    (Riffian liegt doch etwas höher und die Blüte steht erst am Anfang). Sehr schönes Foto mit dem Weckglas.
    Frage am Rande: hast du mein Email wg. Kochbuch erstellen bekommen?

    AntwortenLöschen
  5. Unsere Holunderdolden sind noch lange nicht so weit... Aber Appetit holen kann ich mir ja schon mal. :-)

    AntwortenLöschen
  6. @Frau Kampi, ich habe es mit dem kochenden Wasser auch schon probiert, ist mir leider nicht so geglückt. Wer weiß warum. Ich bin dann wieder auf mein altes System umgestiegen:)

    @Beate, das ist ja schön, dass du dich mal meldest. Es ist mit dem Wein doch dasselbe. Im Urlaub schmeckt er mir immer besser, als der mitgebrachte dann zu Hause. Es wird schon die Stimmung mitspielen. Grüß mir Regina von mir. Alles Liebe, Magdi

    @Robert, die Käfer seihst du ja mit dem Tuch heraus. Wenn dir halt die Käfer leid tun, die du ertränkst. Ist schon ein bisschen grausam:))

    @Ideentopf, das Foto hat unser Junior gemacht. Er wird sich über dein Kompliment freuen. Antwort auf E-Mail erfolgt heute!!

    @Barbara, manchmal muss man sich ein bisschen gedulden, aber dann geht's wieder schnell und die Blüte ist vorüber.

    AntwortenLöschen
  7. Dein Post bringt mich auf die Idee mal wieder Holunderblüteneis zu machen. Ich habe zum Glück noch Sirup vom letzten Jahr, denn hier dauert es bestimmt noch Wochen bis zur Blüte

    AntwortenLöschen
  8. @Sivie, das ist eine gute Idee, auf die bin ich noch nie gekommen, wo meine Kinder den Sirup so sehr lieben.

    AntwortenLöschen
  9. vielen dank für das gute rezept - genau richtig in der zeit, wirklich super deine website!
    glg
    uschi

    AntwortenLöschen
  10. @Uschi, danke! Schön dass sie dir gefällt und hoffendlich gelingt dir auch der Sirup.

    AntwortenLöschen
  11. Ich freue mich auch schon auf unseren Holunder!Dein Holunderblütensirup ist Spitze!

    AntwortenLöschen
  12. @Hannes, das Schöne am Holunder ist, dass es nicht so schnell vorbei ist mit seinen Blüten. Es kommen noch lange welche nach.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Magdi, mache sonst immer den Sirup mit dem Rezept Deiner Mami, dieses Mal habe ich Dein Rezept probiert. Super!! Noch einfacher und schneller, toll. Ich finde Deinen blog so gut, freue mich immer aufs Lesen. Das Ausprobieren Deiner Rezepte macht sehr großen Spaß.. Dir liebe Grüße, Regina

    AntwortenLöschen
  14. @ Hallo Regina, das ist schön einmal was von dir zu hören. Ich hoffe es klappt mit dem Sirup! Schöne Grüße nach Meerholz.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Magdi, dein Hollersirup ist herrlich einfach und superlecker! Er kommt dem "Urlaubsgefühl" exttrem nahe!!

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  16. Danke für das tolle Rezept!!! Noch eine Frage: Kann man so auch Melissensirup ansetzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Frage kann ich leider nicht beantworten, da ich noch nie Melissensirup gemacht habe :(

      Löschen