12.04.10

Nachgebacken: Amarettini-Kirschkuchen


Ich hatte noch Sauerkirschen vom Vorjahr und bald gibt es schon die frischen. Ich habe bei Jutta einen Kirschkuchen gesehen und habe ihn nachgebacken.
Bei ihrer Blogseite habe ich mich immer gefragt was wohl Schnuppschnüss bedeuten soll und war lange der Meinung, dass ihr Mann Manzfred heißt. Dabei haben wir beide einen Norbert und Manzfred ist ein besonderer Backofen, soviel ich mitbekommen habe.
Jutta ist eine super Bäckerin. Sie hat mir mit viel Geduld beigebracht, wie man Sauerteig herstellt. Seit dem gibt es bei uns regelmäßig Sauerteigbrot.
Aber auch ihre Kuchen und Torten sind immer eine Augenweide und von diesem kann ich nur sagen auch eine Gaumenfreude.
Ich habe die Hälfte des Kuchens mit einer reifen Birne belegt, da es bei uns Leute gibt die keine Sauerkirschen mögen. Das hat uns auch sehr gut geschmeckt. Die Creme, welche ursprünglich darüber kommt, hat Jutta weg gelassen und ich auch. Amaretto hätten meinen Kindern auch nicht zugesagt, so habe ich den Likör mit Milch ersetzt. Ich backe im Gegensatz zu Jutta alles mit Butter.
Hier das ein wenig abgeänderte Rezept:
  • 400 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Päckchen Weinstein (man kann auch Backpulver nehmen)
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • etwas Vanille-Extrakt
  • 6 Eier, zimmerwarm
  • 75 g Mandelblättchen
  • 6 EL Milch
  • 150 g Amarettini
  • 1 Glas Sauerkirschen (selbst eingelegt)
  • 1 reife Birne
  1. Ich schütte die Kirschen in ein Sieb, den Saft fange ich auf. Der wird dann mit Wasser verdünnt, getrunken.
  2. Ich schalte den Backofen auf 100° Ober und Unterhitze und fette das tiefe Backblech mit Butter ein.
  3. Ich schlage die weiche Butter auf, gebe Zucker und Vanille dazu, und rühre jedes Ei einzeln unter die Masse. Jutta schreibt es sollte jedes Ei mindestens 30 Sekunden eingeschlagen werden.
  4. Ich füge die Mandelblättchen und die Milch dazu und rühre alles unter.
  5. Das Mehl und das Backpulver mische ich und siebe es über die Buttermasse, streue noch wenig Salz dazu und arbeite alles mit dem Schneebesen ein.
  6. Ich hebe die Amarettini unter und teile die Masse. In die eine Hälfte kommen die Sauerkirschen in die andere die geschälte, zerkleinerte Birne.
  7. Ich streiche die zwei Massen nebeneinander auf das Blech, schiebe dieses in die Mitte des Ofens und schalte die Temperatur auf 150°.
  8. Nach 50 Minuten ist der Blechkuchen fertig gebacken.

Interessanterweise kann man beim Essen nicht genau sagen, dass Amarettini im Kuchen sind. Auf alle Fälle schmeckt er sehr gut und wird wieder gebacken.

Kommentare:

  1. Ich muss gerade sehr lachen. Vor Freude, dass der köstlich anzuschauende Kuchen so gut angekommen ist und über den schönen Beitrag, der mich sehr ehrt. Übrigens bist du nicht die Einzige, die denkt, dass mein Norbert Manzfred heisst. Schnuppschnüss passt aber.

    AntwortenLöschen
  2. Jutta und was soll Schnuppschnüss bedeuten?

    AntwortenLöschen
  3. Sehr guter Beitrag! Weiter so. Die Bilder sind wirklich schön geworden - kleiner Hobbyfotograf? :D LG Frederik

    AntwortenLöschen
  4. @Frederik, bei uns fotografiert jeder der grad Zeit hat. Die meisten Fotos knipst Norbert, mein Mann, viele macht auch unser Junior und manchmal, wenn niemand da ist, fotografiere ich selbst. Man lernt mit der Zeit dazu und wir lernen von einander.

    AntwortenLöschen