29.07.15

Im Test: Pfeffer und Chili mahlen - von Hand oder elektrisch?

























Robert hat sich beschwert. Das Mahlwerk seiner Pfeffermühle ist im Risotto gelandet. Zum Glück hat er es vor er sich einen Zahn herausgebissen hat, bemerkt.

Das war für mich Anlass genug einen eigenen Post über Mühlen zu gestalten.

Pfeffermühlen gibt es wie Sand am Meer. Früher einmal galt nur die mit dem Namen eines französischen Autoherstellers als empfehlenswert, heute gibt es eine ganze Reihe von guten Pfeffermühlen, Gewürzmühlen und Chilimühlen.

Norbert hat mir eine kleine Auswahl von Mühlen fotografiert, welche ich euch kurz vorstellen möchte. Diese Mühlen sind alle von Hand zu betätigen.

Prinzipiell ist zu sagen, dass in den Pfeffermühlen roter oder rosa Pfeffer nichts verloren hat. Es handelt sich dabei um Beeren, welche meistens zu weich sind, außerdem durch die feuchte Konsistenz das Mahlwerk verkleben und es als defekt erscheinen lässt.

Im Foto die 1 ist eine Pfeffermühle mit Keramikmahlwerk von Zassenhaus, einer Firma die lobenswerterweise noch in Deutschland produziert, wandern doch viele Firmen mit ihrer Produktion in Billigländer.

Keramik ist momentan die Nummer 1 bei den Mahlwerken, da es härter als Stahl sein soll und außerdem verschleiß- und korrosionsfrei ist.

Mit Keramikmahlwerken kann man jede Art von getrockneten Kräutern und Gewürzen mahlen, nur nicht Chilis. Auch Salz ist bei Keramik kein Problem, Metallmahlwerke werden von Salz hingegen angegriffen.


Zassenhaus hat sich für eine Art des Mahlwerkes entschieden, bei der man zwischen 6 verschiedenen Mahlgraden wählen kann, von pulverfein bis grob gemörsert. Auch nach dem Nachfüllen bleibt der Mahlgrad exakt erhalten.

Auf dem Foto die Nummer 2 ist, wenn ich mich nicht täusche Roberts Pfeffermühle von WMF. Er hat sich für eine gute Pfeffermühle entschieden, ebenfalls mit Keramikmahlwerk, jedoch mit keiner exakten Bestimmung des Mahlgrades.

Auch hier bleibt der Mahlgrad nach dem Befüllen erhalten, den man am grauen Knopf einstellt, da man von oben nachfüllt. Wenn man den Knopf allerdings zu weit herausdreht um den Pfeffer grob zu mahlen, kann es schon passieren, dass man das gesamte Mahlwerk in der Hand hat, oder im Risotto. Es ist aber kein Problem es wieder zusammen zu stellen.

Bei den Pfeffermühlen von WMF wird kein Herstellungsland angegeben, aber mit Sicherheit ist es nicht Deutschland.
 
Die Firma Keller-Egger, auf dem Foto die Nummer 3, benutzt Liwreda-Mahlwerke aus Stahl, welche sich am oberen Knopf einstellen lassen. Auch zum Befüllen muss dieser und die obere Plexiglaskugel herausgenommen werden. Der Mahlgrad muss jedes Mal neu ausprobiert werden.

Liwreda stellt die Mahlwerke in Deutschland her. Wo die restliche Mühle produziert wird, wird nicht angegeben.

Da wir es gerne scharf haben und die Dosierung von Chilis händisch schwierig und zum Teil mit unangenehmen Folgen sein kann, glaubte ich, als die Gewürzmühle von WMF herauskam, dass sie mir getrocknete Chilis mahlen könnte.

Ich musste leider feststellen, dass dies nur unzureichend möglich war, bis endlich eine gute Chilimühle von ADHOC auf den Markt kam. Auf dem Foto die Nummer 4 hat ein ganz anderes Mahlwerk als Pfeffermühlen.


Die Chilis werden gerebbelt. Hier gibt es keine Möglichkeit des Einstellens. Der Mahlgrad ist immer derselbe. Inzwischen gibt es auch die "Miniversion".

Dies ist nun eine mit Batterie betriebene Pfeffermühle von ADHOC, ebenfalls mit Keramikmahlwerk und Verschlussmöglichkeit (links). Der Mahlgrad wird am schwarzen Knopf unten eingestellt und verstellt sich auch beim Befüllen nicht, da dies von oben geschieht.

Eine elektrische Pfeffermühle könnte einem als überflüssig erscheinen. Nach jahrelangem Benützen selbiger, kann ich euch die Vorteile aufzählen:
  • pfeffern des Inneren eines Huhns
  • pfeffern mehrere Teile (mit einer Hand pfeffere ich, mit der anderen wende ich die Teile)
  • pfeffern und gleichzeitig rühren
Es ist bestimmt nicht unbedingt notwendig eine elektrische Pfeffermühle zu besitzen, aber es ist ganz praktisch.

ADHOC ist eine Firma mit Sitz in Deutschland und lässt die Mühlen in China herstellen.

So das wars! Falls es noch Fragen gibt, bitte her damit. Soweit es mir möglich ist bekommt ihr alle Informationen, welche mir geläufig sind.

Selbstverständlich verkaufen wir alle hier angeführten Modelle bei uns im Geschäft.

Kommentare:

  1. Danke, das ist wirklich hilfreich. Ich hatte mir auch mal die von WMF für Chilis gekauft und eine weitere geschenkt bekommen und - wie bei Dir - das hat nicht funktioniert. Ich mahle Chilis inzwischen in größeren Mengen und fülle sie in einen Streuer um, da ich bei Chilis (im Gegensatz zu Pfeffer) nicht feststellen konnte, dass das Aroma leidet, wenn sie gemahlen gelagert werden.

    Für Pfeffer habe ich zwei solche wie Du am Schluss beschreibst, mit Batterie, für weißen und für schwarzen Pfeffer und bin auch sehr zufrieden damit, weil ich nur eine Hand brauche (die andere ist beim Kochen immer total dreckig), außerdem kann ich sie gut abwischen, weil die zweite Hand ja auch meist klebrig ist... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja gut zu wissen, dass das Aroma nicht darunter leidet. Und mit dem Streuer kannst du auch gut dosieren. Bei der WMF Gewürzmühle kam entweder gar nichts oder große Stücke, also nicht ideal.

      Löschen