05.04.11

Lammkoteletten mit Bärlauchkruste

Ich war in letzter Zeit schon ein wenig geschockt. Bei Astrid gab's, nicht wirklich, Eichhörnchen, bei Robert Frischlings-Ragout. Und jetzt kaufe ich Lammkoteletten! Viel Unterschied ist da nicht mehr. Wenn man an das süße Lämmchen denkt, dann wäre man auch geneigt, solche Aussagen unserer Tochter, mit 5-6 Jahren, vorzuschieben: "Es war sicher ein ganz altes und krankes Lämmchen, deshalb dürfen wir es jetzt essen."


Ein lieber Mensch (nochmals danke an dieser Stelle) hat mir Bärlauchpesto geschenkt.
Da hat sich die Kombination förmlich aufgedrängt. Frau Christine hat mir erzählt, dass sie Bärlauch mit Olivenöl, Pinoli, Salz und Parmesankäse im Mixer aufgemixt hat. In einem Gläschen eingefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt, ist er jederzeit verwendbar.
Die Kruste ist denkbar einfach, da ist nicht viel dahinter.

Für die Bärlauchkruste:
  • 30 g weiche Butter
  • 20 g Brotbrösel
  • 4 TL Bärlauchpesto
  • wenig Salz
  1. Ich schlage die Butter ein wenig auf, salze und rühre Brösel und Pesto unter. Die Masse sollte eine cremige Konsistenz haben. Ich habe für 6 Koteletten nur die Hälfte verwendet
Die Pfanne habe ich so gewählt, dass ich sie nachher auch im Backofen verwenden kann. Dieselbige zuerst schön heiß werden lassen, dann erst Öl mit einem Silikonpinsel dünn einstreichen. Dann ist die Pfanne wie versiegelt und das Fleisch läßt sich, ohne zu reißen, locker wenden. Den Backofen schalte ich auf Grill, bei 250°. Jetzt brate ich die Koteletten auf beiden Seiten knusprig, ohne zu salzen.
Sobald die Koteletten fertig gebraten sind, verteile ich die Paste regelmäßig auf dem Fleisch und schiebe die Pfannne für max. 5 Minuten, auf der obersten Leiste, in den Ofen.

So sieht das nach dem Ofen aus
Inzwischen habe ich noch Polenta gekocht, wie immer mit dem Schnellkochtopf:

Polenta im Schnellverfahren:
  • 1l Wasser
  • 250 g Polentamehl, Bramata
  • Salz
  • in Olivenöl gelegte, getrocknete Tomaten
  1. Ich lasse das Wasser im Schnellkochtopf aufkochen, salze es und rühre die Polenta mit einem Schneebesen ein, verschließe den Topf sofort, damit sowenig wie möglich Wasser verdampfen kann.
  2. Dann lasse ich das Ventil auf den 2. Ring hochgehen und stelle die Eieruhr auf 10 Minuten, dann kann ich mit einem kalten Wasserstrahl, im Waschbecken, schnell abdampfen.
  3. Die Tomaten schneide ich in dünne Streifen und rühre etwas vom Olivenöl und die Streifen unter die Polenta.
Dies gilt für einen Schnellkochtopf mit 3l Fassungsvermögen. Für alle größeren, muss man 1 Tasse Wasser mehr nehmen, da der Topf, zur Dampfbildung, auch Wasser braucht und die Polenta sonst anbrennen würde.
Ein schnelles, aber feines Mittagessen für das ich mir sehr viel Lob meiner Männer eingeheimst habe, und Lob hört man immer gerne.


Die Kruste mit frischen, fein gehackten Kräutern, kann man auch für anderes Fleisch, in Jahreszeiten ohne Bärlauch verwenden.

Kommentare:

  1. jesses, und das lese ich fastenderweise! Himmlisch!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid, hör jetzt endlich auf mit dem Fasten!!! Du machst mich noch ganz nervös. Soviele Tage entgeht dir soviel gutes Essen!!!

    AntwortenLöschen
  3. Der Cousin meiner Mutter züchtet Schafe und ich habe zu Ostern schon zwei komplette Lämmer vorbestellt. Das wird ein Fest und dann probiere ich die Bärlauchkruste aus, klingt traumhaft!

    AntwortenLöschen
  4. Die Polenta sieht sehr gut aus, gute Idee mit den Tomaten da drin.

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, wir beiden sind die einzigen unter den Bloggern, die mit dem Schnellkochtopf rummachen. Nee, stimmt nicht. Du machst und ich mache nach...

    AntwortenLöschen
  6. @Christina, ich bekomme manchmal Lammfleisch von meiner Nachbarin.

    @Mestolo, Polenta kann man in sovielen Varianten kochen!

    @Claus, die verstehen halt alle nicht, was für ein toller Topf das ist! Gelingen dir dann die Rezepte auch immer?

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Idee die Bärlauchkruste!

    AntwortenLöschen
  8. ja..endlich wieder frische Kräuter..bei mir gab es auch frischen Bärlauch..lGHEike

    AntwortenLöschen