20.12.10

Überraschungscreme im Hippenkörbchen

Es handelt sich hier nicht um meinen neuen Herd, sondern um aufgestrichene Teigmasse, um Hippenmasse. Dieses beliebte Spielzeug für alle Gourmet-Köche, ist leider ein bisschen aus der Mode gekommen. Dabei schmeckt sie gut und sieht extrem dekorativ aus.
Ich habe ein paar Anläufe gebraucht um mich mit diesem Teig anzufreunden. Aber da war mein Ehrgeiz gefordert und nach mehreren misslungenen Partien, ist es mir gelungen den Teig nicht nur zu backen, nein, auch zu formen, was der eigentliche Sinn dieser Aktion wäre.
Also erst einmal zur Hippenmasse:

Zutaten für ca. 10 Körbchen:
  • 25 g Butter
  • 25 g Staubzucker
  • 25 g Mehl
  • 1 TL Kakaopulver oder 1 TL Orangenmarmelade (es kann auch andere Marmelade sein)
  • 25 g Eiweiß
  1. Ich zerlasse die Butter und schütte sie in eine Rührschüssel. Dort mische ich sie mit dem Staubzucker.
  2. Jetzt wiege ich das Eiweiß dazu und rühre es mit dem Handrührgerät in die Buttermasse. Es entsteht eine helle etwas zähe Mischung.
  3. Wenn ich Kakaopulver verwende, mische ich es mit dem Mehl und rühre auch dieses unter. Bei Orangenmarmelade wird das Mehl hineingerührt und dann die Marmelade.
  4. Nun muss der Teig 20 Minuten ruhen. Inzwischen schalte ich den Backofen auf 200° Heißluft.
  5. Ich streiche dann mit einem Teigschaber (es gibt ganz weiche aus Silikon, mit denen geht es besser) Kreise auf das Backpapier und backe sie solange, bis die Teigränder ein wenig gebräunt sind, das dauert ziemlich genau 4 Minuten.
  6. Jetzt kommt der Teil, der mir immer zu schafften machte. Wenn ich das Blech aus dem Ofen nahm, sollten die Teigkreise so schnell wie möglich geformt werden. Mir sind immer mindestens zwei schon vor dem Formen erstarrt und dann war nix mit Körbchen, sondern Scheibchen:)
  7. Also habe ich mir eine Methode ausgedacht, die weniger stressig ist. Ich lasse das Blech im Ofen. So bleiben die Teigscheiben weich und ich hole mir nacheinander die Scheiben mit einer Spachtel oder einem Pfannenwender heraus und forme sie. In diesem Fall stülpe ich sie, mit der gebackenen Seite nach unten, über kleine umgedrehte Gläser, drücke mit dem Topflappen vorsichtig darauf, bis sie erstarrt sind. Das geht sehr schnell. Jetzt müssen sie nur noch gefüllt werden.

Für diese Nachspeise habe ich Kastanienmasse, welche ich tiefgefroren hatte, mit geschlagener Sahne, Staubzucker und etwas Vanilleextrakt verrührt. Man kann auch eine andere Creme verwenden, aber auch Eis.
Auf dem Teller habe ich Granatapfel-Kerne zur Deko verwendet, schmecken auch sehr gut dazu.



Das hier ist kein gelandetes Ufo, sondern meine Deko-Hilfe. Sie besteht aus Silikon und ist bis 260° erhitzbar. Ich schmelze die Schokolade im verschlossenen Decopen mit wenig Kokosfett, damit sie flüssiger wird, setze die passende Tülle auf


und spritze Verzierungen auf die Teller.

Kleine Kastanienherzen hatte ich schon vorbereitet.
Man würde es nicht glauben, aber die Orangenmarmelade schmeckte man und sie passt hervorragend zur Kastaniencreme.

Schöne Feiertage wünsche ich euch mit diesem Baum, von dem ich euch ein anderes mal berichten werde.

Kommentare:

  1. mmmmhhhh, sieht das lecker aus! Ich suche noch Hände ringend nach einem einfach zu machendem Nachtisch. Aber wenn ich von den Schwierigkeiten mit der Hippe lese, weiß ich nicht, ob das was für mich ist.
    Liebe Grüße zu dir, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. @Sandra, das ist genau das Richtige für dich. Du bist doch geschickt und die Schwierigkeit war ja nur das Formen. Das kriegst du spielend hin!! Die Körbchen kannst du am Tag zuvor backen und ohne sie zu verschließen aufbewahren, dann bleiben sie knackig.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr ansprechende Fotos. Leider habe ich wenig Zeit zum Vorbereiten, wie das so ist im Einzelhandel.Aber für später eine gute Idee.
    Magdi auch Dir schöne und genussvolle Feiertage.
    LG aus Bochum

    AntwortenLöschen
  4. Wah, das schaut toll aus. Hippen und ich stehen noch etwas auf dem Kriegsfuß miteinander. Mal bekomme ich die Masse nicht gleichmäßig aufgetragen und mir "brennt" es an den dünnen Stellen schon an, während es an anderer Stelle noch "roh" ist. Ein andermal werden sie zu dick und lassen sich nicht mehr formen oder das, was du auch schon bemängelst: Alles ist perfekt, nur man ist zu langsam mit dem Formen.

    AntwortenLöschen
  5. sieht das gut aus. Ich habe mich eben verzweifelt an Parmesanförmchen probiert, und aufgegeben, der Parmesan war nur noch als Klumpen aus der Pfanne zu kriegen.

    AntwortenLöschen
  6. Ein ausgesprochen schön präsentiertes Dessert und die Hippen sind dir auch sehr gut gelingen.

    AntwortenLöschen
  7. Hier isst das Auge! Schaut sehr, sehr lecker aus. Kompliment, Magdi!

    AntwortenLöschen
  8. @FdgG, das kenne ich auch, wir sind ja Leidensgenossinnen. Ich habe jetzt schon vieles vorbereitet und im Tiefkühler, denn bei uns geht es Weihnachten rund:)

    @Milliway, man bräuchte 4 Hände!!

    @Robert, Parmesan ist wahrscheinlich noch schwieriger.

    @Andreas, deine Kreationen find ich auch immer aufregend.

    @Monika, danke Monika. Ich hoffe, dass ich nach Weihnachten endlich einmal in die Höhe hinauf komme. Dann werde ich mich bei dir erkundigen, wohin es gehen soll.

    AntwortenLöschen
  9. Wow, eine wahrlich filigrane Kunst, sieht das klasse aus!
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben auch ein traumhaftes Fest und gemütliche Feiertage - und bin schon wieder gespannt, wie es mit dem Baum weitergeht... ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich war schon von den Hippen begeistert. Bis ich beim Scrollen den Profiterole-Turm entdeckt habe. Das ist das Dessert, wo ich immer Sünden begehe! Da ist es mir egal, ob Weizen oder Milch drin ist! Ich bin bekenndener Profiteroles-Junkie! Ich kann es kaum erwarten das Rezept zu lesen.... ;))))

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht lecker aus und auf den Bericht über den Baum freue ich mich auch schon.

    Frohe Festtage!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Magdi,

    ich wünsche dir und deiner Familie wunderschöne Festtage und danke für die vielen tollen Rezepte, die du im Jahreslauf veröffentlicht hast.

    Dein Dessert ist wieder sehr inspirierend.

    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Euch allen auch einen großen Dank, für eure Kommentare, Anregungen, Wünschen. Ich habe auch von euch allen dazu gelernt und wurde inspiriert, das ist das schöne am Bloggen. Ich wünsche euch ALLEN ein gutes, fröhliches, gesundes oder genesendes, neues Jahr und sehr viel Freude am täglichen Kochen!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Magdalena,
    bin ganz neidisch auf deine Hippen! Hatte sie jetzt auch auf meinem Backplan, nur sind sie mir bei weitem nicht so gelungen wie Dir. Entweder waren sie zu dünn, dass sie gleich gebrochen sind oder zu dick. Aber wie Du sagst: es braucht wohl mehrere Anläufe!

    Ein schönes neues Jahr 2011!

    AntwortenLöschen
  15. Wahnsinnig toll! Feiner Blog, ich abonniere gleich mal! :)

    AntwortenLöschen
  16. was für tolle bilder :) und vielen dank für das rezept!

    AntwortenLöschen
  17. Super Rezepte, kann ich nur empfehlen :-)

    AntwortenLöschen