14.01.10

Alt werden in Südtirol

Eine Nachricht hat uns neulich aufhören lassen. Am Montag ist eine der ältesten Frauen der Welt, im Ultental verstorben, mit 111 Jahren, die Simele-Thres.

Mittags hat es dazu einen interessanten Bericht im Radio gegeben.

Anscheinend sind wir Südtiroler eines der ältesten Völker dieser Welt! Was meiner Meinung nach, noch erfreulicher ist, werden wir bei relativ guter Gesundheit alt.

Die Frage, vom Journalisten an den zuständigen Beamten des Statistikamtes, war natürlich ob man den Grund wisse.

Natürlich sind das nicht nachgewiesene Fakten, aber man vermutet, dass die einfache Lebensweise unseres Landes, sprich, einfache Kost (wenig tierische Fette), mediterrane Küche und viel Bewegung unter anderem dazu beitragen.

Lest auch das was die Simele-Thres dazu zu sagen hatte: u.a. jeden Tag ein Glas Wein oder Schnaps, wenn man´s verträgt, tut nur gut.

Dies alles hat mir nur das bestätigt, von dem ich schon lange überzeugt bin.



Hier habe ich noch ein Foto von den Feigen, die wir im Sommer getrocknet und dann eingefroren haben und schon über die letzten Monate essen. So schmecken sie nicht wie Dörrobst, sondern fast wie frische Feigen.

Kommentare:

  1. Da bin ich wohl deiner Meinung, es liegt wahrscheinlich wirklich an der frischen Bergluft und der vielen Bewegung.
    Es gibt nichts besseres für mich als die Bergluft im Skiurlaub, meine Haut ist nach so einem Urlaub immer super rein und entstpannen kann man da auch super.
    Was die Küche angeht, da bin ich überfragt da ich nicht so der mediterrane Typ bin.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Faru Felder,

    Sie haben da wirklich einen tollen Blog mit interessanten Beiträgen. Ich verfolge ihren Blog regelmäßig und freue mich auf jeden neuen Post.

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben das Privileg in dieser Luft groß zu werde und zu leben! Für die mediterrane Küche stehen die Rezepte meines Blogs zur Verfügung. Vielleicht gibt es den einen oder anderen Anstoß.
    Ich habe nicht gewußt, dass es "Südtiroler Blogs" gibt, bin natürlich angenehm überrascht und freue mich für´s Kompliment. Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Dörrst du eig. auch noch andere Früchte?
    Mir schmecken Dörrfrüchte super! Dein Blog ist wunderschön.

    AntwortenLöschen
  5. Ich dörre Marillen und Zwetschgen auf dieselbe Art, Birnen und Äpfel dörre ich so, dass ich sie nicht einfrieren muss. Die schmecken auch so. Wenn dir Dörrobst schmeckt, zahlt sich eine Anschaffung eines Dörrapparats wahrscheinlich aus. Vielen Dank für die Blumen.

    AntwortenLöschen