22.03.16

Kartoffelpüree mit Senf, Ei, Fave und Radicchio

Jetzt sind sie wieder da: die Fave.
Manchmal werden wir von Turisten gefragt, warum wir unser Geschäft mittags so lange geschlossen halten. Menschen aus Großstädten sind gewohnt, dass die Geschäfte rund um die Uhr geöffnet sind. 

Als unsere Kinder noch zur Schule gingen, genossen wir das gemeinsame Mittagessen, auch wenn selbst gekocht werden musste. Mittlerweile sind dreiviertel vom Jahr nur Norbert und ich zu bekochen. Aber auch wir bereiten uns gerne ein anständiges Essen zu, erledigen allerhand Arbeiten in und ums Haus und lesen noch schnell die neuesten Nachrichten. Ich mache außerdem zu gerne ein kleines Nickerchen ;)

Jetzt zum heutigen Mittagessen: Schon als kleines Kind mochte ich zwei Dinge gerne: Senf und Gorgonzola, was für ein Kind eher ungewöhnlich ist. Diese Vorliebe hat sich auch nicht geändert, nur das Angebot hat sich gesteigert. Mittlerweile weiß ich schon fast nicht mehr, welchen Senf ich kaufen soll, oder welchen Schärfegrad von Gorgonzola. 

Senf ist ein Jocker in der Küche, wenn man ihn mag. Aufs Fleisch gestrichen, in Marinaden, Dressings oder Saucen gerührt kennen wir ihn schon lange. Heute gibt es jedoch eine Neuheit:

KARTOFFELPÜREE MIT SENF, EI, FAVE UND RADICCHIO

Zutaten für 2 Personen:

Für das Kartoffelpüree:
1/2 kg Kartoffeln, mehlig
1 EL Senf mit wenig Senfkörner drin
150 ml Milch, heiß
50 g Naturjogurt
Salz

Für die Fave:
700 g Fave
1 EL Butter
Olivenöl
Salz
Balsamicoessig

Für den Radicchio:
1 Kopf Radicchio tardivo (hier eine kleine Warenkunde)
Olivenöl
Basamicoessig
Salz

Außerdem:
2 Eier
1 Schuss Essig
Salz 
2 Scheiben dunkles Brot
Butter

  1. Ich beginne mit den Fave. Hier erkläre ich, wie man sie zubereitet. Die erhaltenen Fave könnt ihr auch schon in wenig Olivenöl schwenken, salzen, einen Spritzer Balsamicoessig dazugeben und bereitstellen.
  2. Die Kartoffeln schäle ich, stelle sie im Siebeinsatz in den Schnellkochtopf, salze sie, gebe 1/4 Liter Wasser dazu, schließe den Schnellkochtopf, lasse ihn unter Druck gehen bis ich den 2. Ring sehe und halte diesen für 10 Minuten, muss natürlich dementsprechend die Temperatur regeln.
  3. Ich stelle ein kleines Töpfchen mit Wasser auf.
  4. Ich heize den Backofengrill auf 250° C vor.
  5. Inzwischen putze und wasche ich den Radicchio, halbiere ihn in der Länge und schneide ihn in Spalten.
  6. Diese verteile ich in einer feuerfesten Form und beträufle sie mit Olivenöl.
  7. Das Brot schneide ich in Stifte und lege sie ebenfalls in eine kleine Form. Beides kommt unter den Backofengrill und ständiger Aufsicht. Ich will ja nicht, dass mir etwas verbrennt.
  8. Sobald die Kartoffeln gekocht sind, dampfe ich den Topf unter einem kalten Wasserstrahl ab, öffne ihn und drücke die Kartoffeln durch die Kartoffelpresse. 
  9. Ich rühre die restlichen Zutaten unter das Püree und schmecke es noch mit Salz ab.  
  10. Jetzt heißt es schnell sein: ins kochende Wasser gebe ich einen Spritzer Essig und lasse die Eier ins Wasser gleiten, dabei achte ich, das das Eiweiß nicht zu stark zerläuft. Je nach Geschmack kann man es 2-5 Minuten kochen lassen, dann hebe ich sie mit dem Schaumlöffel heraus.
  11. Die Brotstifte bestreiche ich mit wenig Butter, den Radicchio bespritze ich mit Balsamicoessig und salze ihn, die Fave verfeinere ich mit einem Esslöffel Butter und richte alles auf den Tellern an.


Kommentare:

  1. Das sieht nach einem guten Mittagessen für uns aus. Senf geht immer.

    AntwortenLöschen
  2. Kartoffelpüree mit Senf MUSS ich probieren! Mit Eiern in Senfsauce liebe ich es ja auch sehr.

    AntwortenLöschen
  3. Senf ist einfach genial - ich liebe es! Das gibt oft dem Gericht oft den letzten Kick. Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Der Senf den ich hier verwendete, ist mit Peperoncino verfeinert und gibt dem Püree eine feine Schärfe.

    AntwortenLöschen