17.02.16

Hähnchenbrust mit Knoblauchbrotauflauf nach Ottolenghi


Anfangs letzter Woche war ich mental in London. Das Wochenende verbrachte ich real in der Toscana. Deshalb gab es eine längere Pause hier auf diesem Blog. 

Außerdem war hier eine Baustelle, wie ihr vielleicht bemerkt habt. Ihr könnt sicher sein: Das war NICHT ich. Deshalb muss ich mich bei drei begabten und fleißigen jungen Leuten bedanken: Bei Veronika und Lukas, für den guten Blick, die Ausdauer und die Umsetzung guter Ideen und bei Julian für den letzten Schliff.

Wie auch in einer neu aufgepeppten Wohnung fühlt man sich auf einem frisch gestalteten Blog gleich munterer. Diese Woche wurden noch die letzten Mängel ausgemerzt und ich hoffe ihr findet euch wieder zurecht. Außerdem wurde auch die Facebook-Seite neu gestaltet.

Jetzt zu meiner mentalen London-Reise: Ein gewichtiges Weihnachtsgeschenk musste erst studiert, Zutaten mussten besorgt werden und dann konnte es endlich losgehen. Das Kochbuch NOPI hat es mir momentan angetan. Ich würde am Liebsten alle Rezepte sofort und jetzt nachkochen. Mein Problem sind nur die endlos langen Zutatenlisten, von welchen ich nur einen Teil hier bei uns bekomme.

Viele werden jetzt sagen: Das bekommst du alles im Internet. Das möchte ich aber nicht. Wir haben selbst ein Geschäft, das davon abhängt ob sich die Leute in Zukunft entscheiden, doch aus dem Haus zu gehen um sich die Besorgungen mit guter Beratung selbst zu erledigen, oder sich alles zustellen lassen. Außerdem kann ich es nicht gutheißen, dass Internet-Anbieter niedrigere Preise als der Einzelhandel anbieten können, weil sie ihre Mitarbeiter nicht nur schlecht bezahlen, nein auch noch schlecht behandeln. Norbert hat das Kochbuch im Buchladen Lana gekauft und bei nächster Gelegenheit besorge ich mir die eine und andere exotische Zutat.

Deshalb gibt es momentan Speisen, für die alle Zutaten vorhanden sind. Diese Speise habe allerdings nicht ich zubereitet, sondern unsere wirklich begabte "Juniorköchin". Sie hat das Ganze vereinfacht und hatte damit vollkommen recht.


Hähnchenbrust mit Knoblauchbrotauflauf

Zutaten für 4 Personen:

Für den Knoblauchbrotauflauf:
1 Knoblauchknolle
1 EL Olivenöl
3 Eier
150 g Sahne
Muskatnussabrieb
1 Msp Zimt
etwas Estragon, getrocknet
300 g Altbrot, in Scheiben gschnitten
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Für die Hähnchenbrust:
1 Bio-Hähnchenbrust, in 4 Teile zerlegt
ein paar Thymianzweige
30 g Butter
Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Für die Erbsen:
180 g Erbsen aus dem Tiefkühlfach
1/4 l Gemüsebrühe
etwas Butter
Estragon, getrocknet
Salz
Pfeffer aus der Mühle
  
  1. Backofen auf 200°C Heißluft vorheizen.
  2. Knoblauchknolle halbieren, mit den Schnittflächen nach oben in ein Stück Alufolie setzen, diese in eine feuerfeste Form geben. Knoblauch mit Olivenöl beträufeln und salzen, Alufolie verschließen und für 30 Minuten in den Backofen geben. 
  3. Etwas abkühlen lassen, die Zehen aus der Schale in eine Schüssel drücken und mit dem in der Alufolie verbliebenen Olivenöl zu einer Paste zerdrücken. 
  4. Eier mit Sahne und den Gewürzen verquirlen.
  5. Die Hälfte der Brotscheiben in eine feuerfeste Form schichten, die Hälfte der Knoblauchpaste daraufstreichen, mit der Hälfte der Eiersahne begießen. Mit jeweils der zweiten Hälfte gleich verfahren. 5 Minuten ziehen lassen.
  6. Knoblauchbrotauflauf im Backofen 25 Minuten backen bis die Oberfläche goldbraun ist.
  7. Inzwischen Gemüsebrühe mit Estragon und wenig Butter erhitzen, gefrorene Erbsen zugeben, salzen und pfeffern und zugedeckt solange köcheln lassen, bis die Erbsen gar sind.  
  8. 20 Minuten vor dem Gar-Ende des Auflaufs mit der Hühnerbrust beginnen. Diese in einer Pfanne, welche später in den Ofen gegeben werden kann, in wenig Olivenöl von allen Seiten kräftig anbraten, salzen und pfeffern.
  9. Abgestreifte Thymianblättchen und Butter zugeben. Mit der schäumenden Butter die Hähnchenbrust überziehen, dann mit samt der Pfanne für 12 Minuten zum Brotauflauf in den Ofen schieben.
  10. Unser Brotauflauf war ziemlich flach, deshalb wurde er aus der feuerfesten Form genommen, in 4 Teile geschnitten und auf der unteren Seite in einer Pfanne mit wenig Olivenöl noch angebraten. Wäre von mir aus nicht unbedingt notwendig.
Zusammen ergibt diese Kombination ein wohlschmeckendes Gericht, welches sicher nicht das letzte Mal bei uns auf dem Tisch erschienen ist. Ohne Hühnerbrust ist es eine vortreffliche vegetarische Hauptspeise.

Kommentare:

  1. Das klingt köstlich und ist gleich einmal eine gute Anregung zum Nachmachen :-)
    Zudem kann ich den Gedanken betreffend Internetbestellungen nur zustimmen.

    Herzliche Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In unserer nächstgelegenen Stadt Meran, schließen leider auch immer wieder renomierte Geschäfte, leider auch unserer Branche.

      Löschen
  2. Mit NOPI ist Y.O. ein grosser Wurf für ambitionierte Hobbyköche gelungen - ich habe mich auch sofort "verliebt"! :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, verliebt ist der richtige Ausdruck :)

      Löschen
  3. Das klingt ja köstlich. Ich selbst habe erst vor einigen Tagen ein Hühnchen in Knoblauchsoße zubereitet. Das nächste mal ist deine Variante dann dran :)

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich bin ein richtiger Nopi-Fan - alles was ich bis jetzt daraus probiert habe, schmeckt außergewöhnlich gut. Eindeutig sein bestes Buch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne kein anderes. Aber auch uns hat alles was ich bis jetzt daraus nachgekocht habe, und das ist nicht wenig, sehr gut geschmeckt.

      Löschen
  5. Der neue Blogauftritt ist wunderschön geworden, schlicht und fast elegant! Deine Meinung zum Internetkauf kann ich voll unterschreiben. Ich sage vielen Jungen Leuten, die das einfach "cool" finden: wollt ihr zukünftig eine Innenstadt, in der es nur noch backfactories und Telefonläden gibt, ansonsten gähnende Leere? Ich kaufe nur im Internet, wenn es das in meiner norddeutschen Stadt wirklich nicht gibt. Zum Glück haben wir hier noch einen gut sortierten Einzelhandel.
    Gruß Marianne
    P.S. Das Rezept werde ich nachkochen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich hat es selbst gewundert, dass meine Kinder sich für ein eher elegantes Erscheinungsbild entschieden haben. Aber warum nicht? Ich bin für sie sowieso viel zu schnell zufrieden zu stellen, was das Layout des Blogs betrifft. Sie haben da mehr Ehrgeiz.
      Leider sind es nicht nur Junge, da muss ich die Jugend ein wenig verteidigen. Schlimm finde ich, wenn man ein Verkaufsgespräch führt und schon während des Gesprächs merkt, da erkundigt sich jemand nur für einen Internet-Kauf.
      Warum wird ein Fachgeschäft und seine Beratung nicht wertgeschätzt, im Sinne von einem leicht höheren Preis, als im Internet? Ich kaufe prinzipiell nichts von jemandem, den ich nicht in die Augen schauen kann.

      Löschen
  6. Liebe Magdi,
    das hört sich sehr lecker an, das wird sicher mal nachgekocht!
    Herzliche Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Beate,
    jetzt klappt wenigistens wieder alles :)
    Liebe Grüße
    Magdi

    AntwortenLöschen
  8. mal wieder ein sehr interessantes Rezept, das muss ich unbedingt ausprobieren, Knoblauchbrotauflauf ist mir so nämlich noch nie begegnet, das macht neugierig... liebe Grüße aus Kastelruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena, probier ihn aus, es lohnt sich!

      Löschen