20.10.15

Glutenfreie Nudeln mit Catalogna


Catalogna ist die große Schwester vom Löwenzahn. Es ist das erste Mal, dass ich ihn in meinen Garten gepflanzt habe und bin angenehm überrascht. Jede Woche kann ich ernten, lasse das "Herz" der Pflanze stehen im Wissen, dass sie wieder fleißig nachwächst. 

Die Pflanze ist ergiebig wie Mangold, nur bitterer. Aber wenn man meiner Apotheker-Freundin Glauben schenken kann, nimmt der Mensch heute viel weniger Bitterstoffe zu sich als früher. Und sie wären so gesund!

Also wird Catalogna gekocht. Man kann sie wie Mangold oder Spinat zubereiten. Aus purer Neugier kaufte ich Nudeln aus Mais und Reis, auch weil ich, wie ich schon erwähnt habe, ein wenig vom Weizen weg kommen möchte.

So wurde, ohne es eigentlich zu wollen, aus dem Gericht ein glutenfreies und sehr schmackhaftes noch dazu.


GLUTENFREIE NUDEL MIT CATALOGNA

Zutaten für 2 Personen:
200 g Nudeln aus Mais und Reis
100 g Catalogna (kann auch Mangold oder Spinat sein)
30 g Napoli (scharfe Salami von Levoni, ist auch glutenfrei)
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
100 g Sahne
Salz
Pfeffer
eventuell noch Parmesankäse, gerieben.
  1. Wie so oft stelle ich als allererste reichlich Wasser zum Kochen auf den Herd. Sobald es kocht salze ich es.
  2. Dann wasche ich die Catalogna und schneide sie in 2 cm lange Stücke.
  3. In meine Lieblingspfanne schütte ich bodenbedeckt Wasser, die Catalogna kommt dazu, etwas salzen und dann koche ich das Gemüse zugedeckt ca. 15 Minuten.  
  4. Inzwischen schneide ich die Salami in feine Streifen, schäle und hacke die Knoblauchzehe.
  5. Dann koche ich die Nudeln. Es waren zwei Kochzeiten angegeben. Ich wählte die längere, bei der ersten waren mir die Nudeln dann doch noch zu "al dente"
  6. Ich schütte die Catalogna in ein Sieb, trockne die Pfanne mit Küchenkrepp aus und röste die Salami in wenig Olivenöl etwas an.
  7. Dann kommt der gehackte Knoblauch dazu, den lasse ich nur ganz kurz ziehen, bis ich schlussendlich die Catalogna untermische. 
  8. Mit der Sahne verfeinert und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt ergibt es einen saftigen Sugo.
  9. Zum Schluss mische ich die Nudeln unter.
Wir haben die Pasta mit geriebenem Parmesankäse gegessen und sie war immer noch glutenfrei.  Geschmeckt hat sie uns ausgezeichnet.


    Kommentare:

    1. Das hört sich viel zu gesund an, haha
      Liebe Grüße
      Beate

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Leider hat "gesund" einen bitteren Beigeschmack :) Liebe Grüße zurück

        Löschen