22.09.15

Arrotolato di piadine - Zucchinistrudel


Wenn man bei einer Zucchinistaude eine ganze Woche lang nicht hinschaut entstehen solche Keulen. Schon im Header von Robert erkennt man, dass ihn die Keulen schwer zu schaffen machen.

Das oben verlinkte Rezept habe ich schon mehrmals nachgekocht, so wie auch Micha, nur ist so eine Keule zu zweit eine wirkliche Herausforderung. Fast eine ganze Woche aßen wir uns durch sämtliche Zucchinirezepte, welche ich auf Lager hatte.

Im Kühlregal fand ich neulich "bio-piadine" aus Kamut, was mich sehr freute. Aus diesen Fladen zaubert man in kurzer Zeit wunderbare Dinge, auch mit Zucchini.
 Im Prinzip sind normale "piadine" Weizentortillas, deshalb kann das eine mit dem anderen ersetzt werden.

Kresse ziehe ich selbst. Ist nicht so schwierig: In einem passenden Gefäß auf Watte Samen streuen, gießen und jeden Tag kontrollieren, ob sie noch nass genug haben, und ins Licht stellen, dann wachsen die kleinen Samen ziemlich schnell.


 ARROTOLATO DI PIADINE
ZUCCHINISTRUDEL

Zutaten für 2 Personen:
3 Piadine aus Kamutmehl, 225 g
650 g Zucchini
160 g Taleggio, ohne Rinde
etwas frische Kresse
Salz
Pfeffer 
Olivenöl

  1. Ich heize den Backofen auf Backofengrill 250°C vor.
  2. Ich schneide 1 cm dicke Scheiben von der Zucchinikeule herunter bis ich 650 g habe und verteile sie einlagig auf ein mit Olivenöl beträufeltes Backblech, es sind genau 12 Scheiben Zucchini, und träufle noch Olivenöl darüber.
  3. Dann schiebe ich das Blech nicht direkt unter die Heizschleife, sondern in die zweite Schiene von oben, behalte die Zucchinischeiben aber immer im Auge.
  4. Sobald die Scheiben etwas gebräunt sind, nehme ich das Blech heraus, drehe die Scheiben um und grille sie nochmals auf dieser Seite braun.
  5. Sobald sie fertig sind, nehme ich sie aus dem Ofen, salze und pfeffere sie und schneide sie in dicke Stifte.
  6. Auch den Käse schneide ich in dieselbe Form.
  7. Den Backofen schalte ich auf Backofengrill mit Ventilator um, gehe mit der Temperatur auf 200° zurück.

  8. Ich lege die Piadine auf einem Backpapier aus, teile dabei eine Piadina und lege die zwei Hälften an den Rand ein wenig über die anderen Piadine, häufe Zucchini-und Käsestifte übereinander, streue die frisch geerntete Kresse darüber und rolle das Ganze sachte auf, wickle es dann in das Backpapier, welches ich an den Enden abbinde wie eine Wurst.
  9. Dann schiebe ich den Strudel wieder auf dieselbe Ebene in den Backofen und lasse ihn 10 Minuten aufwärmen, damit der Käse schmilzt.

Und so sieht das vor dem Servieren aus: eine knusprige Hülle für sehr weiche Zucchini, geschmolzenem Käse und ein wenig scharfer Kresse.

Kommentare:

  1. Oh das klingt ja nach einem leckeren und vor allem einfachen Rezept, perfekt für nach der Arbeit! Meine Zucchinipflanze macht zwar so langsam schlapp, aber das probier ich demnächst trotdem mal aus. Dann bin ich zumindest für die Zucchiniflut des nächsten Jahres gewappnet ;-)

    LG, Katja
    http://die-katscha.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmh, das klingt gut.

    LG Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und lecker ist es wirklich auch, die Hülle wird richtig knusprig und der zartschmelzende Käse....

      Löschen
  3. Hmm - ich denke, das werde ich mal ausprobieren! das hört sich ja super lecker an!
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Fladen müßest du ja auch bekommen. Dann gibt es keine Ausrede mehr :-)

      Löschen