05.12.14

Kartoffelgnocchi mit Alligator

Heute ist "Krampustag". Norbert und ich zittern schon :) Abends wenn der Umzug vor unserem Geschäft vorbei zieht, geben wir jedes Jahr Ängstlichen Schutz und man weiß, dass die Krampusse bei uns nicht herein dürfen. Das wäre wie ein Elefant im Porzellanladen. Ich höre schon die Glocken schellen.

Bei uns wird immer noch mit Freude gekocht, so wie immer, nur um das Fotografierte ins Netz zu stellen, ist manchmal keine Zeit.





























Robert hat ihn und ich bin seit kurzer Zeit auch stolze Besitzerin eines Alligators. Ein Maul hat er auch und er zerkleinert Gemüse, dass es eine Freude ist. Wir haben jetzt schon einige verkauft und haben nur positive Rückmeldungen.

Kleine Würfel zu schneiden, z.B. für die Gerstsuppe, für das Chutney, für Apfelgelee mit Apfelwürfelchen, ist kein Problem mehr. Sogar in Scheiben geschnittenes Kürbisfleisch schafft er.

Robert meint, das Gerät wäre nichts für zarte Frauenhände. Da kennt er uns Frauen schlecht. Ob in Hartplastik oder Stahl, das Schneideteil ist immer dasselbe. Nur ist der Preis ein anderer :)

Ich habe Gemüse für meine Kartoffelgnocchi geschnitten und noch ein paar Blättchen Rosenkohl hinein geschmuggelt.

Bei hartem Gemüse geht immer nur eine Scheibe.












Für ganz Penible: alle Würfelchen exakt in derselben Größe.



Kartoffelgnocchi mit Gemüsewürfelchen

Zutaten für 2 Personen:

Die Hälfte des Kartoffelteiges wie hier beschrieben

Für die Würfelchen:

  • 1 Karotte
  • 1/2 Lauch
  • 1/2 kleinere Zwiebel
  • einige Rosenkohlblätter
  • 1 grüner Chili (war nicht sehr scharf)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  1.  Ich bereite einen Kartoffelteig zu wie bei all meinen Rezepten für Gnocchi, stelle auch gleich Wasser auf um sie zu kochen.
  2. Ich putze das Gemüse und hoble die Karotte in gleich dicke Scheiben. Den Lauch schneide ich in 7 cm lange Stücke.
  3. Ich drücke die Scheiben der Karotte, die auseinander gelegten Blätter des Lauches, den halbierten Chili, allerdings mit der Hautseite nach unten und die Zwiebel hintereinander durch die Schneidevorrichtung des Alligators. 
  4. Die Rosenkohlblättchen wasche ich und schneide sie in Streifchen.
  5. In wenig Olivenöl dünste ich das Gemüse weich, dafür gebe ich auch nach kurzer Zeit ein wenig Wasser dazu und würze mit Salz und Pfeffer.
  6. Den Kartoffelteig teile ich in gleichgroße kleine Stücke und drehe sie zu kleine Schupfnudeln, lasse sie portionsweise sofort ins kochende Salzwasser gleiten und schöpfe sie sobald sie an die Oberfläche kommen mit dem Schaumlöffel in das Gemüseragout.
  7. Nochmals in der heißen "Sauce" geschwenkt und das Gericht ist fertig.

Kommentare:

  1. besonders bei gossen Mengen Würfelchen bin ich immer noch froh um ihn. Mit etwas Schwung funktioniert er auch für harte Gemüse wie Sellerie und Karotten. Bei uns verbarrikadieren sich die Geschäfte heute auch. Nicht wegen Krampus-Gesellen sondern wegen OSZE-Demonstranten.

    AntwortenLöschen
  2. Da ist mir der Krampus-Umzug lieber! Ich habe nichts gegen Demos, aber wieso es immer wieder solche Zerstörungswut geben muss, ist mir unverständlich.
    Mein Zögern ging lange. Ich hatte den Alligator ja bei dir gesehen und wir führten ihn damals schon. Jetzt bin ich froh, dass ich ihn habe.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe ihn auch seit Roberts Empfehlung, muss ihm allerdings recht geben - ich finde den Umgang mit ihm (dem Aligator, nicht mit Robert ;-) ) schon, vor allem bei grösseren Mengen, etwas anstrengend und überlasse daher das fein würfeln mittlerweile meinem Mann.

    AntwortenLöschen
  4. Dann hast du wenigstens auch eine Verwendung für deinen Mann :) Ich bin wahrscheinlich kräftiger gebaut :)

    AntwortenLöschen