14.03.14

Schnelles Dessert mit schrumpeligem Apfel
























Die Äpfel schrumpeln dahin. Es sind immer noch Äpfel vom letzten Herbst. Jetzt ist es höchste Zeit, sie zu verbrauchen. 

Süßes gab es hier schon lange nicht mehr. Nachspeise gibt es meistens nur, wenn es Gäste gibt. Da kann man nicht fotografieren!

Wir leben umgeben von Apfelbäumen. Nicht mehr all zu lange und das ganze Tal erblüht und der Spargel ist reif! 

Das ist fast die schönste Zeit im Jahr für mich, die Vorfreude auf die Wärme, und die Fülle von Gemüse und Obst des kommenden Sommers, aus der wir schöpfen können.

Solange noch Obst vorrätig ist, kauf ich keines, das viel zu weit herbefördert werden muss.

Jogurt machen wir schon seit vielen Jahren selbst. Uns schmeckt es nicht nur besser. Ich habe, außer den einen Jogurtbecher alle 3 Wochen, mit dem das Jogurt "geimpft" wird und leider, die Verpackung der Milch, weil einheimische Biomilch nicht in Flaschen angeboten wird, keinen Abfall.

Jogurtcrème mit Calvados-Äpfel

Zutaten für 2 Personen:
  • 1 Apfel
  • 1 TL Akazienhonig
  • 1 Schuss Calvados
  • 70 g Sahne
  • 70 g Naturjogurt
  • 1 gestrichener EL Zucker
  • 1 Msp. Vanille-Extrakt
  • Milchschockolade
  1. Ich schäle den schrumpeligen Apfel, schneide das Kernhaus heraus und schneide das Fruchtfleisch in gleichmäßige kleine Würfel.
  2. In einem kleinen Topf mische ich die Apfelwürfel mit dem Honig, lege den Deckel auf und stelle ihn auf die kleinste Flamme, die ich habe, bis die Würfel weich sind.
  3. Ich lasse die Apfelstücke etwas abkühlen, damit der Calvados, den ich dann dazu gebe, nicht sofort verdampft. Das wäre schade.
  4. Ich schlage in einem hohen Behälter die Sahne, weil es so wenig ist und ich die Höhe brauche, sonst wird sie nicht fest.
  5. Ich gebe Zucker und Jogurt dazu und rühre alles zu einer Crème.
  6. Ich fülle etwas Crème in die Gläser, verteile die Würfel darüber und gebe den Rest Crème darüber.
  7. Ich hoble von der Schokolade einige Splitter oben drauf, zwei Cranberrys kommen als Deco in die Mitte.
Nach diesem, nicht all zu süßen, Genuss frage ich mich: Warum bereite ich nicht öfter für uns zwei, ein Dessert zu?

Kommentare:

  1. Schrumpelige Äpfel hab ich auch. Das mach´ ich direkt nach! Aber nicht mit Calvados, ich nehm den Apfelbrand vom Unterthurner

    AntwortenLöschen
  2. Ein tolles Rezept! Schnell gemacht, unkompliziert und absolut lecker - das gibt es bald wieder! Meine kleine Variante: die Schokosplitter habe ich durch etwas gesiebten Kakao ersetzt.
    Dank und herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen
  3. @Claus, haha du nimmst den Schnaps aus Südtirol:) Unterthurner ist spitze. Ich hatte noch Calvados übrig. Das nächste Mal kauf ich auch den Apfelbrand.

    @Sandkorn, freut mich, wenn's geschmeckt hat:)

    AntwortenLöschen
  4. Ich mach das morgen im Kochkurs, Magdi

    AntwortenLöschen
  5. Da komm ich ja zu großen Ehren! Viel Spaß beim Kurs!

    AntwortenLöschen