04.02.14

Rohkost-Salat mit karamellisierten Karotten und Cranberrys


























Im Gegensatz zum Wetter, welches schon im ganzen Januar grau in grau ist, MUSS jetzt etwas Farbiges auf den Tisch.

Frau Ziii hat die Salatwelle voll ergriffen und ich reite auf ihr mit. Zwar gibt es bei mir immer noch Wintergemüse, noch nichts frisches vom Garten, aber das ist nicht so wichtig. Hauptsache es sieht schön aus und schmeckt.
 
Schon letztes Jahr habe ich von einer freundlichen Kundin und regelmäßigen Leserin meines Blogs, Frau Johanna Degkwitz, eine nette Anregung für einen Salat bekommen, der sich sehen lassen kann und köstlich ist.

Zwar würde alles eher nach Suppe und Heißem schreien, aber wir kennen nichts: Rohkost ist angesagt.

Rohkost-Salat mit karamellisierten Karotten und Cranberrys

Zutaten für 4 Portionen:
  • 1 Karotte
  • 150 g Fenchel
  • 130 g Weißkraut
  • 100 g Chicorée
  • 1 roter Apfel (bei mir war es ein Topaz)
  • 1 handvoll Cranberrys
  • 20 g brauner Zucker
  • 1 1/2 EL Apfelessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 gehäufter ML Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  1. Ich bürste die Karotte sauber und hoble sie in feine Scheiben.
  2. Ich wasche den Fenchel und hoble ihn und das Weißkraut ebenfalls fein.
  3. Den Chicorée schneide ich in breitere Streifen.
  4. Ich streue den Zucker gleichmäßig in einen Topf mit dickem Boden, erhitze ihn und bleibe dabei stehen, damit ich ihn unter Kontrolle habe.
  5. Sobald der Zucker geschmolzen ist, streue ich die Karottenscheiben gleichmäßig ein, schalte die Hitze herunter und verrühre die Scheiben so gut wie möglich mit einer Gabel. Würde ich einen Kochlöffel nehmen, hätte ich diesen sofort voll Karamell und keinen mehr auf den Karotten.
  6. Ich halbiere den Apfel, entferne das Kernhaus und schneide ihn in dünne Spalten.
  7. Ich verrühre den Apfelessig, Olivenöl, Salz und Pfeffer in einem Schüsselchen.
  8. Ich verteile die Hälfte vom Gemüse auf zwei Schüsselchen, auch die Hälfte der Karotten und der Apfelspalten, streue Cranberrys darüber, beträufle alles mit einem Teil des Dressings. 
 Danach gab es nochmal dieselbe Portion.

1 Kommentar:

  1. Mhhhhh, lecker sieht das aus.
    Liebe Grüße aus der Heimat
    Andrea

    AntwortenLöschen