06.06.13

Ein bisschen Sonne - Marillenkuchen


Wenn ich griechisches Jogurt übrig hätte, was eigentlich nie vorkommt, aber wenn, dann würde ich mich ganz sicher für diesen Kuchen entscheiden und nicht für diesen. Jutta ist ohne Zweifel eine hervorragende Bäckerin. Auf der Suche für einen wunderbaren Kuchen ist man bei ihr richtig. Aber wir haben es nicht so mit Zuckerwassertränke. Und wenn man sich bei ihr nur ein wenig aufhält um zu lesen, zahlt sich auf alle Fälle aus. Sie schreibt mit einem eigenen Humor. Momentan haben es viele Menschen in halb Europa wirklich nicht leicht und es ist schwer ein wenig Humor aufzubringen, wenn man an das ganze Elend denkt. Einen kleinen Sonnenstrahl möchte ich euch mit diesem Kuchen schicken, sobald es gute Marillen zu kaufen gibt.
Macht ihn nach dem Rezept von Aurélie, dann kann fast nicht schiefgehen. Nur habe ich den Mürbteigboden blindgebacken, damit er auch schön "standhaft" bleibt. Wie das geht habe ich hier beschrieben. 

Ich habe den Kuchen etwas länger im Ofen gelassen. Mir gefällt er dunkler fast besser.

Hier ein kleiner Vorgeschmack von Gerichten, die ich für den Kochkurs "Raus auf die grüne Wiese, Speisen für's Picknick und für das Buffet" zubereiten werde:

Wieder einmal ein etwas anderes Rezept für gefüllte Tomaten.


Ein Kräuterkuchen, der warm und kalt sehr lecker ist.


Kommentare:

  1. I am actually happy to read this blog posts which contains plenty of helpful data, thanks for providing such data.


    Here is my blog citation

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Magdi, soviel Lob, ich werde ja rot :-) Deinen Käsekuchen würde ich auch nicht verschmähen. Wenn es hier richtig gute, süße Aprikosen gibt, werde ich ihn sofort nachmachen. Ich liebe Mürbeböden, Quark und Frucht. Liebe Grüße aus dem kalten, kalten Hessenland.

    AntwortenLöschen