23.01.13

Gemüsepfanne um Reste zu verwerten

Für die Haushaltskasse, nicht nur der Studenten, ist es vom Vorteil, wenn man ab und zu den Kühlschrank leert. Das heißt konkret, ich muss alles, sagen wir fast alles, was er beinhaltet verkochen. Das mache ich ab und zu: Gemüsefach leer, Brot vom Gefrierfach fertig, Milch aufgebraucht, Wurstreste verkocht....Man oder Frau geht das Risiko nicht ein, dass etwas verdirbt.
Diese Gemüsepfanne gab es gestern Abend. So schöne Rübchen und Knollen wie Claudio, bekomme ich bei uns nicht, so gerne wie ich sie auch hätte. Das Gericht sieht ja sehr verführerisch aus. Aber im Zuge meiner momentanen Kühlschrankleerung kamen andere Gemüsereste zum Vorschein.


Außerdem war noch ein Stück Salami "Napoli" da und ein paar Streifen bereits geschnittener Speck. Jede Wurst, aber auch Speck, verdirbt schneller, sobald sie geschnitten ist.
Wie man sieht, galt es zu verbrauchen:
  • 5 Kartoffeln
  • 1 Peperoni rot
  • 1/2 Peperoni grün
  • ein paar Röschen Romanesco
  • ein Stück Salami "Napoli"
  • ein paar Streifen Speck
  • 1 1/2 Zucchini
dazu habe ich noch genommen:
  • 2 Rosmarinzweige
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  1. Das Gemüse wasche ich, die Kartoffeln werden geschält, die Peperoni entkernt.
  2. Die Salami schäle ich, schneide sie in Viertel und dann in dickere Scheiben, den Speck in größere Streifen.
  3. Ich röste die Salamistücke und die Speckstreifen in wenig Olivenöl schön knusprig und nehme sie wieder aus der Pfanne.
  4. Dann schneide ich die Kartoffeln in eher kleine Würfel und gebe sie in  die Pfanne mit dem bereits erhitztem Fett.
  5. Ich lege den Deckel auf. So braten die Kartoffelwürfel am Boden schön an und dämpfen gleichzeitig. Sie werden so schneller weich. Ich muss nur aufpassen, dass sie nicht verbrennen, deshalb wende ich sie öfters.
  6. Inzwischen schneide ich alle anderen Gemüsesorten in die selbe Größe wie die Kartoffelwürfel. 
  7. Peperoni grün und rot und Romanesco kommen in die Pfanne. Wie man auf dem Foto sieht, lasse ich alles bei ziemlicher Hitze schön anbraten.
  8. Dann zupfe ich die Nadeln von den Rosmarinzweigen und hacke sie klein.
  9. Zu guter Schluss kommen noch die Zucchiniwürfel in die Pfanne. Auch sie sollen Farbe bekommen und somit Röstaromen verströmen.
  10. Zum Schluss mische ich die Salami und den Speck unter, würze mit Salz, wenig Pfeffer und dem gehacktem Rosmarin.
  11. Auf dem Teller kommt dann noch bestes Olivenöl darüber.



Das Ganze kann auch in einem Wok gemacht werden, der ist dafür bestens geeignet. Was man noch dazu braucht, ist ein Deckel, den man sich bei der nächsten Gelegenheit besorgen sollte:)
Rosmarin, aber auch andere frische Gewürze, sollten auf einem Balkon, falls einer zur Verfügung steht, nicht fehlen.

Kommentare:

  1. Hmm, das sieht lecker aus!
    Da hätte ich jetzt große Lust drauf! =)

    Viele Grüße, Sarah =)

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbares "Resteessen", toll.

    Ich mache das auch gerne so, dass ich mir verbiete, etwas neues zu kaufen, bis Kühlschrank und Speisekammer leer sind. Da entstehen dann immer spannende Gerichte.

    AntwortenLöschen
  3. hallöchen,
    yepp... das ist einmal ein blog nach meinem gusto.
    ja und noch etwas habe ich mehr oder weniger durch zufall entdeckt. das haus bzw. das geschäft kenne ich.
    mal sehen, vielleicht schaue auf einer unserer nächsten reisen wieder einmal herein.
    tanti cari saluti
    helika

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja lecker aus. Werde ich auch mal ausprobieren =) Herzlichen Dank für diese Anregung

    AntwortenLöschen