31.05.12

Nord trifft auf Süd, Versuch einer Annäherung

Hier meine erste Ernte, stolz präsentiert mit Erde an den Händen, wie es sich für eine richtige Gärtnerin gehört. Die "Ratiglen" sind sofort in den Mündern gewandert, die Kornblüten werden getrocknet und kommen in den verschiedenen Teemischungen, gemeinsam mit anderen Blüten und Blättern, die ich im Laufe des Sommers sammle.


Die Vöglein sind anscheinend auch schon geschlüpft, wie man hier sieht. Es geht immer alles so schnell. Gerade ist es erst warm geworden und man bekommt vom ganzen Treiben nicht viel mit.
Zum Glück geht es nicht bei allem so. Denn dass viel frisches Gemüse aus dem Süden wieder angeboten wird, habe ich mitbekommen:)


Zum Beispiel Rote Rohnen, ganz frische Salatgurken, immer noch Fave, sprich Saubohnen und Spitzpaprika, die krachen, wenn man sie aneinander reibt. Und was macht man damit? Einen feinen Fast-Rohkost-Teller, denn die Saubohnen mußte ich doch blanchieren, mit südtiroler Speckknödeln.
Die frischen, eher kleinen, Rote Rohnen eignen sich hervorragend zum Raspeln im rohen Zustand, mit einer Rohkostreibe.
Wie man mit den Saubohnen umgeht habe ich hier beschrieben. Die Gurke habe ich auch geschält und in eher grobe Stifte geschnitten, den Peperoni in Streifen. Ich habe noch Kapern auf den Salat gestreut und mit ganz normalem Dressing, das heißt 1 Teil Essig, 2 Teile Olivenöl und Kräutersalz, angerichtet. Für die Optik darf man den Salat nicht anrühren, wir haben es probiert: die Gurken haben eine eher phosphorisierende Farbe angenommen!
Die Speckknödel mache ich schon seit vielen Jahren so.
Beim ersten Mal Wasser lassen nicht erschrecken. Von rohen Roten Rohnen färben sich nicht nur die Hände extrem rot!

Ebenfalls ein Versuch einer Annäherung in einem anderen Sinne, ist Francesca Melandri mit ihrem ersten Roman gelungen. Und zwar an ein etwas heikles Thema: Südtirol. Der Originaltitel heißt "Eva dorme". In diesem Buch wird die bewegende Geschichte Südtirol's in die Schicksale zweier Frauen verwoben, sehr schön geschrieben und bis zum Schluss spannend, auch für jemanden der die Geschichte Südtirols schon kennt. Melandri ist nicht Südtirolerin, was in diesem Fall meiner Meinung nach ein Vorteil ist, sie ist nämlich unvoreingenommen. Trotzdem und vielleicht auch deshalb hat Melandri sehr gut recherchiert und sicher mit vielen Südtirolern und Südtirolerinnen über dieses Thema gesprochen. Man erkennt viele Details, welche einem von älteren Leuten immer wieder erzählt werden, oder sogar selbst erlebt hat. Von allen, die es gelesen haben, auch der italienischer Sprachgruppe, aus meinem Bekanntenkreis, haben das selbe empfunden.
Ich habe für dieses Wochenende noch kein Buch, da alles was ich zu Hause habe, ausgelesen ist. Welches Buch kannst du mir empfehlen?

Kommentare:

  1. wie schaffst Du es, dass sich die Salatgurken in der Mischung nicht rot färben ?

    AntwortenLöschen
  2. @Robert, heute hast du nicht aufgepasst:)Der Salat wurde für das Foto nicht gemischt.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Buchtip! Ich empfehle:"das grüne Seidentuch von Marcella Mayer". Vier Frauenschicksale aus der Vorfahrenreihe der Autorin werden sehr eindrücklich beschrieben. Spielt im Bergell und Oberengadin.
    Grüsse ins schöne Südtirol aus der CH von
    Theres

    AntwortenLöschen
  4. Oh Magdi, danke für den Buchtipp. Das müsste es doch auch bei uns in D geben. Werd gleich mal nachschauen. Und bei deinem Salat hätte ich gerne mit am Tisch gesessen

    AntwortenLöschen
  5. @Theres, danke für deinen Buchtipp. Frauenschicksale sind immer schön.

    @Sandra, ja gerade für euch, wo ihr so oft nach Südtirol kommt, wäre es sehr interessant das Buch zu lesen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Magdi,
    ich habe gestern ein Buch angefangen zu lesen und es lässt mich kaum los. Es heißt Ich.Darf.Nicht.Schlafen. von S.J.Watson
    Eine Frau wacht morgens ohne Erinnerung auf. Im Laufe des Tages lernt sie einiges kennen, hat aber am nächsten Morgen alles wieder vergessen.
    Ich bin erst am Anfang, aber es ist sehr spannend!
    Bis wieder, liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  7. @Beate, klingt wirklich sehr spannend. Spannung mag ich schon, aber ich mag keine Krimis:) Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  8. Das Buch klingt interessant! In diesem Zusammenhang kann ich dir ein Buch empfehlen, das ich letzten Herbst beim x-ten Rom-Aufenthalt verschlungen habe: Sabine Gruber, Stillbach oder die Sehnsucht. Behandelt auch die Geschichte Südtirols vermischt mit Rom zur Nazi-Zeit und heute.
    lg, Friederike
    (die Roten Rüben werden nicht gekocht??)

    AntwortenLöschen
  9. Magdi, nach deiner Anregung hab ich grad einen ähnlichen Salat gezaubert. Nicht mit Paprika (mag ich nicht roh) und mit Borlotti-Bohnen statt Fave. Dafür mit Lauchzwiebel, Gurke und einem Feta ähnlichem Salatkäse von einer kleinen Käserei in der Nähe. Köstlich!!!!!!!!
    Ich freu mich schon, wenn ich morgen den Rest essen darf.
    Und auch meinen beiden Männern hat er gemundet.

    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  10. @Friederike, ich kenne das Buch und die Autorin persönlich, muss aber das Buch noch lesen. Die Rüben schmecken roh eher erdig, sind aber sehr gesund.

    @Sandra, das freut mich sehr:)

    AntwortenLöschen
  11. Ciao grazie mille per la tua visita... Mi spulcerò il tuo blog per scoprire qualcosa di nuovo... magari un dolce... Tu cosa mi consigli?

    Donatella

    AntwortenLöschen
  12. @ilcucchiaiodoro, la torta "Zirmer", che é fatta di solo albumi. Almeno a me mi avanzano sempre. E sapevi, che gli albumi si possono congelare? É molto pratico. Cosí faccio la raccolta e quando ho abbastanza, faccio la torta:) Grazie per la tua visita!

    AntwortenLöschen