22.08.11

Gefüllte Zucchiniblüten

Zum Glück ist es nochmals warm geworden und die Zucchinistaude, wie auch die Kürbispflanze blühen wie wild. So wild, dass ich ihnen auch ein paar Blüten nehmen kann.


Hier ein Baby-Kürbis und unten seine Mama.


Ich kaufe Stracchino von der Ziege und weil der nicht kompakt genug ist, gebe ich noch einige Scheiben entrindetes Toastbrot, in Würfel geschnitten, dazu. Ich ernte frischen Origano, Basilikum und Olivenkraut, und für die Sauce frische Tomaten im Garten.  


Die Kräuter gebe ich fein gehackt zum Käse, würze mit Salz und Pfeffer und fülle alles sehr sachte in die Blüten ohne Stempel, die danach noch in Mehl gewendet werden.
In einer beschichteten Pfanne erhitze ich gutes Olivenöl und backe die Blüten kurz von zwei Seiten heraus. Ich muss vorsichtig sein, da die Fülle schon fast aus der Blüte herausläuft.
In der Zwischenzeit habe ich die Tomaten mit dem Tomatenschäler geschält und im Finecut gehackt. Das geht so schnell, dass es nur eine Freude ist. Ich lasse die Tomatenwürfel kurz in Olivenöl kochen und salze sie, fertig!
Dazu gibt es Halbvollkorn-Weizen-Cous-Cous, was für ein Wort!
Was für ein Essen!!

Dazu ein kühles Bier, bei dieser Hitze gibt es nichts Besseres.
Zu oft darf ich die Staude nicht traktieren, sonst bekomme ich keine Zucchini oder Kürbisse mehr.

10.08.11

Wie ich Kohlrabi am Liebsten mag


In meiner Euphorie habe ich im Frühjahr viel Kohlrabi in den Garten gepflanzt, obwohl ich jedes Jahr Schwierigkeiten habe ihn zu verbrauchen. Gekocht hab ich ihn nicht so gerne, geraspelt erinnert er mich an Rettich, obwohl ich Kohlrabi viel lieber roh verzehre als gedünstet. Ich schummle ihn schon auch einmal in ein Wokgericht oder höhle ihn aus und überbacke ihn wie Christina. Bis mir meine Freundin Helene dieses Kohlrabi-Gericht zubereitet hat.
Sie schält den Kohlrabi und hobelt ihn in hauchdünne Scheiben, legt ihn wie Carpaccio auf den Teller, streut kleingeschnittene Rucola darüber, würzt mit Kräutersalz und Pfeffer (ich hier mit rosa Pfeffer, im Mörser zerstoßen) und beträufelt alles mit Olivenöl. Dann kommt noch gehobelter Parmesankäse darüber, der rundet das Ganze noch ab.


Zur Zeit ist das mein Lieblings-Kohlrabi-Essen. Schade, dass ich nicht noch mehr Kohlrabi gepflanzt habe.