04.10.10

Malcesine am Gardasee

Heute machen wir einen Ausflug an den Gardasee, unseren Lieblingssee. Es wird endlich einmal Zeit euch diesen traumhaften See mit seinen malerischen Dörfern vorzustellen. Jedes einzelne ist ein Juwel. Die Straße entlang des Ufers heißt "Gardesana". Entlang dieser Straße ist oberste Pflicht beim einen und anderen Städtchen stehen zu bleiben, weil sie einfach so schön sind.


Heute ist Malcesine, mit seinem schönen und stolzen Schloss, genau über dem Städtchen, dran.
In diesem werden 400 Ehen jedes Jahr geschlossen, meistens aus England, vorallem Schotten. Ab und zu begegnet man einer Hochzeitsgesellschaft, mit den Männern im Kilt.


Malcesine liegt im oberen Drittel des Sees. Wer schon einmal da war, weiß, dass der See wenn man ihn von Norden an fährt, seinen Charakter gegen Süden, sehr stark verändert. Am nördlichen Zipfel ist er eng und von steilen Bergen eingefasst. Der bekannteste Berg wird der Monte Baldo sein. Seine Höhe kann man mit einer Seilbahn erreichen, welche sich während der Fahrt dreht, so dass man den See von allen Seiten bewundern kann.

Im Süden wird der See dann breiter und die Berge gehen in sanfte Hügel über. Das Wasser ist im nördlichen Teil des Sees viel klarer, ich will nicht sagen sauberer, das weiß ich nicht. Aber da am Grund des Wassers nur Kieselsteine liegen, können die Wellen nichts aufwirbeln, wie im Süden des Sees.

Malcesine ist fast genau die Grenze zwischen der Provinz Trentino/Südtirol und der Provinz Verona. Das würde man sonst nicht unbedingt bemerken. Nur eine Sache fällt einem schon auf. Der obere Teil des Sees gehört den Surfern, Kitern und Segelbooten, der untere dem motorisiertem Wassersport. Ab Malcesine, in nördliche Richtung, dürfen keine Motorboote fahren, außer sie begleiten eine Regatta.


Eine weitläufige Fußgängerzone ist in fast allen Orten am Gardasee.


Der heilige Himmel ist uns auf Erden schon gewiss und wenn ihr genau hinseht, dann erkennt ihr rechts von der Tür diesen italienischen Spruch:



der soviel bedeutet: der Appetit kommt während dem Essen. Hier ist nicht der Hunger der beste Koch, sondern das Gekochte der Appetit-Anreger.
Hier sind wir am alten Hafen, den man suchen muss. Im Hintergrund eine Bronze-Figur, zwischen den Olivenbäumen alte Mühlsteine, nicht für das Getreide, sondern für das Olivenöl.
Heute werden sehr moderne Maschinen dafür genutzt, wie man hier sieht. Ja und die Oliven-Ernte ist auch nicht mehr weit.

Das ist der neueHafen, der aber genauso malerisch ist.


Schöne Gärten, Innenhöfe und Häuserfassaden sind zu bewundern.


Die Blumen bleiben im Winter auf den Balkonen und blühen dann im Frühjahr sofort, wie die ersten schönen Tage da sind. Im Dorf gibt es nie Frost.

Jetzt steht der Rosmarin in Blüte.
Auf Künstler und Kunst trifft man im ganzen Ort.
Genau an dem Tag, wie wir da waren, gab es eine "Caccia al tesoro", eine Schatzsuche, für Mittel-Timer, denn Oldtimer waren das noch nicht. Ich kann mich noch an einige erinnern. Welchen Schatz sie gesucht haben, wissen wir nicht.

Letztes Wochenende gab es wieder eine Initiative der Gastronomie vom Dorf. Man kauft eine Tessera, kann in den beteiligten Lokalen allerhand probieren und verkosten. Unter diesem Link
Ciottolando con gusto könnt ihr nachsehen was es alles gegeben hätte. Übrigens sind die ciottoli, die Kieselsteine, hier, auf die mit Kieselsteinen gepflasterten Gassen bezogen, auf denen man wandelt.
Wir haben es versäumt. Für nächstes Jahr trage ich es mir in den Kalender ein: 1. Wochenende im Oktober!! Ach ja: das letzte Lokal das ich besuchen würde, wäre die Speckstube.

Kommentare:

  1. selber schuld, wenn man, wie ich vor Jahren, daran vorbei nach Verona fährt.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schon fast peinlich das zuzugeben, aber ich war noch nie am Gardasee. Schätze das muss ich wirklich bald mal nachholen. ;-) Ein schöner Bericht!

    AntwortenLöschen
  3. Anvisiert hatten wir den auch schonmal und so ein schön bebilderter Bericht bringt das doch gleich wieder auf die Fernwehagenda. Waren da jetzt außerhalb der Saison auch schon viele Bordsteine hochgeklappt, wie bei uns in Frankreich, oder ist das ein Meeresküstenphänomen?

    AntwortenLöschen
  4. @ Hallo Magdi
    ich trage es auch schon mal im Kalender ein, vielleicht könnte dies ein gemeinsames Wochenende am Gardasee werden :) LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  5. @Robert, man kann halt nicht alles sehen.

    @Christina, es ist wirklich ein Juwel, vorallem hat man ein sehr mediterranes Klima, für diese Breitengrade.

    @SchnickSchnackSchnuck, das gibt es sicher nur am Meer, wegen den Stürmen im Winter. Am Gardasee ist es im Winter nur feucht und eher nebelig, aber der See stürmt nicht. Die schönste Zeit den See zu bresuchen ist der Herbst, wenig Leute und trotzdem noch warm.

    @Siglinde, das könnten wir ins Auge fassen:)

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich an den Gardasee denke, fallen mir immer die "Schneekugeln" aus Kuchenteig mit Puderzucker ein. Herrlich.

    AntwortenLöschen
  7. Da hab´ ich es bisher auch noch nicht hingeschafft, schade!

    AntwortenLöschen
  8. @anie's delight, ja genau, die gibt es auch in Malcesine!

    @Claus, man müßte weniger arbeiten und dafür mehr reisen können, nicht?

    AntwortenLöschen
  9. Danke fürs Mitnehmen, das sieht sehr malerisch aus und macht so richtig Laune, dort auch mal hinzufahren.

    AntwortenLöschen
  10. Nach Malcesine haben wir es leider nicht geschafft, als wir am Gardasee waren, aber beim nächsten Mal muss das sein :) Danke für diesen schönen Bericht!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  11. @Juliane, der See ist groß. Auch wir haben noch lange nicht alles gesehen.

    AntwortenLöschen
  12. Ich liebe den Gardasee, die Gegend drumherum und Malcesine ist wirklich ein wunderschönes Städtchen. Immer wieder schön, davon zu lesen und die schönen Bilder anzusehen!

    AntwortenLöschen